Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Sie sind schwanger?

Seit 01.01.2018 gilt die Neuregelung des Mutterschutzgesetzes (MuSchG), wodurch auch Studentinnen unter den Geltungsbereich dieses Gesetzes fallen, soweit die jeweilige Ausbildungsstelle (hier: Hochschule für angewandte Wissenschaft Würzburg-Schweinfurt) Ort, Zeit und Ablauf von Ausbildungsveranstaltungen verpflichtend vorgibt oder die Studentinnen ein im Rahmen der hochschulischen Ausbildung verpflichtend vorgegebenes Praktikum ableisten. Grundvoraussetzung ist jedoch, dass die Schwangerschaft sowie der mutmaßliche Tag der Entbindung der Hochschule mitgeteilt werden, um sich als schwangere Studierende auf die Schutzbestimmungen des Mutterschutzgesetzes berufen zu können.

Folgende Schritte sind zu beachten:

1. Anzeige der Schwangerschaft beim Hochschulservice Studium. Die Hochschule ist verpflichtet, eine ihr gegenüber angezeigte Schwangerschaft dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt anzuzeigen. Dies erfolgt über den Hochschulservice Studium, welchem von Seiten der Studierenden neben dem entsprechenden Formular auch eine Schwangerschaftsbescheinigung vorzulegen ist.

2. Eine Beurlaubung u.a. für Zeiten der Inanspruchnahme der Schutzfristen nach dem MuSchG (6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt, in speziellen Fällen bis 12 Wochen nach der Geburt) sowie der Elternzeit ist grundsätzlich möglich, wobei die Zeit der Beurlaubung bei der Berechnung von Fristen für Erst- und Wiederholungsprüfungen nicht mitgerechnet wird. Der Antrag auf Beurlaubung ist beim Hochschulservice Studium zu stellen.

3. Bei Fortsetzung des Studiums während einer Schwangerschaft ohne Beanspruchung einer Beurlaubung, besteht die Möglichkeit, für Prüfungen beim Hochschulservice Studium einen Antrag auf Fristverlängerung zu stellen.

4. Falls keine Beurlaubung oder Fristverlängerung beantragt wurde, besteht die Möglichkeit, auch während der Schutzfristen vor der Entbindung sowie in den Schutzfristen nach der Entbindung an Prüfungen teilzunehmen. Für stillende Mütter besteht darüber hinaus die Möglichkeit, beim Hochschulservice Studium während der ersten zwölf Monate nach der Entbindung für Prüfungen einen Antrag auf Fristverlängerung zu stellen.

5. Termin mit der Studienberaterin oder dem Studienberater an der Fakultät vereinbaren, um die Vereinbarkeit zwischen Studium und Familie konkret zu planen und persönlich abzustimmen. In diesem Rahmen wird auch eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt und bei Bedarf werden entsprechende Schutzmaßnahmen ergriffen.

6. Bei Fragen hinsichtlich finanzieller Förderung, Kinderbetreuung und anderer Hilfsangebote können Sie gerne auf uns zukommen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

 

Die Broschüre "Leitfaden zum Mutterschutz" informiert ausführlich über wesentliche Aspekte des Mutterschutzes.

Studieren mit Kind

Die doppelte Belastung durch Studium und Kind stellt für studierende Eltern häufig eine schwierige Situation dar. Es müssen die Anforderungen des Studiums bewältigt sowie die Betreuung und Erziehung des Kindes organisiert werden. Hinzu kommt oft eine zusätzliche finanzielle Belastung.

Die Frauenbeauftragten der FHWS möchten bei diesen Herausforderungen unterstützen, nützliche Informationen vermitteln und auf die jeweils zuständigen Institutionen und Ansprechpersonen verweisen.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen zu finanzieller Unterstützung, zu Stiftungen und regionalen Beratungsstellen und sowie zur Kinderbetreuung und weiteren Hilfsangeboten, insbesondere auch für Alleinerziehende.