Achim Förster
Foto: Stefan Bausewein

50 Years 50 Faces

Prof. Dr. jur. Achim Förster

Faculty of Applied Social Sciences
Vice President for Academic Affairs

Working at FHWS since September 2015

For me, FHWS is:
A place where I get to meet committed young people every day.

What do you appreciate about FHWS?

FHWS unites an incredible variety of disciplines under its roof. It has strong regional roots with an international focus at the same time, and also offers a variety of interdisciplinary opportunities and perspectives. I can’t imagine a better environment for my professional work and can well understand why FHWS is so attractive to young people.

What was the best decision in your professional career and why? What has changed since then?

Prior to my appointment as a professor, I worked as a public prosecutor and judge in the Bavarian judiciary and already regularly performed teaching duties during this time – e.g. training law clerks, as a lecturer at the University of Bamberg or as part of the specialist solicitor training. It was during this time that, despite really enjoying what I was doing at that time, I realised that my true calling lay outside the courtroom and in teaching. When I moved to the higher education institution, I turned my hobby into my profession, so to speak. This was certainly one of the best decisions of my professional career because I can now discuss challenging professional issues with committed young people on a daily basis.

What do you think has shaped FHWS the most over the last 50 years?

FHWS has been shaped above all by strong international networking, especially in recent years. With the i-Campus and the development and expansion of the international study programmes, the university is pursuing a clear and forward-looking strategy that has now encompassed all study areas and has noticeably and sustainably changed FHWS.

What is your vision of the future for FHWS? What might FHWS look like in 50 years’ time?

Bavaria’s Hightech Agenda and the pending higher education reform will give FHWS another major boost in development over the next few years. My vision for the future of the higher education institution is that FHWS will make full use of this potential and face the challenges ahead with even greater vigour in the future. The fact that the higher education institution has a very broad range of disciplines will prove to be a great advantage. I am certain that in 50 years FHWS will have an interdisciplinary, research-focused, innovative and international range of study programmes that is second to none.

What is your insider tip for the cities of Würzburg or Schweinfurt and why?

As a Würzburg native, I love walking through the Franconian vineyards with my family, especially in late summer and early autumn during the grape harvest. My insider tip is to make a detour to the Machikuliturm on such a hike, which can be reached via the hiking trail on the Innere Leiste. The tower is also open to visitors on a few days a year and has a casemate that leads up to the Marienberg Fortress. The Fürstengarten of the fortress is not far away from there, where probably the best view over Würzburg can be enjoyed.

[Translate to Englisch:]

Was war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn und warum? Was hat sich danach geändert?

Vor meiner Ernennung zum Professor war ich in der bayerischen Justiz als Staatsanwalt und Richter tätig und habe bereits während dieser Zeit regelmäßig Lehraufgaben wahrgenommen – z. B. in der Ausbildung der Rechtsreferendare, als Lehrbeauftragter an der Universität Bamberg oder im Rahmen der Fachanwaltsausbildung. In dieser Zeit habe ich trotz aller Freude an meiner damaligen Tätigkeit gemerkt, dass meine wahre Berufung außerhalb des Gerichtssaals und in der Lehre liegt. Mit dem Wechsel an die Hochschule habe ich dann sozusagen mein Hobby zum Beruf gemacht. Das war sicher eine der besten Entscheidung meiner beruflichen Laufbahn und hat dazu geführt, dass ich nun täglich herausfordernde fachliche Fragen mit engagierten jungen Menschen diskutieren kann.

[Translate to Englisch:]

Was hat Ihrer Ansicht nach die FHWS in den letzten 50 Jahren am meisten geprägt?

Die FHWS wurde gerade in den letzten Jahren vor allem durch eine starke internationale Vernetzung geprägt. Mit dem i-Campus und dem Auf- und Ausbau des internationalen Studienangebots verfolgt die Hochschule eine klare und zukunftsträchtige Strategie, die mittlerweile alle Studienbereiche erfasst und die Hochschule spürbar und nachhaltig verändert hat.

[Translate to Englisch:]

Wie ist Ihre Zukunftsvision von der FHWS? Wie könnte die FHWS in 50 Jahren aussehen?

Durch die Hightech Agenda des Freistaats Bayern und die nun anstehende Hochschulreform wird die FHWS in den nächsten Jahren einen weiteren großen Entwicklungsschub erhalten. Meine Zukunftsvision für die Hochschule ist, dass die FHWS dieses Potential voll ausschöpfen und sich in Zukunft mit noch größerem Elan den anstehenden Herausforderungen stellen wird. Dass die Hochschule fachlich sehr breit aufgestellt ist, wird sich dabei als großer Vorteil erweisen. Ich bin mir sicher, dass die FHWS in 50 Jahren über ein interdisziplinäres, forschungsorientiertes, innovatives und internationales Studienangebot verfügen wird, das seinesgleichen sucht.

[Translate to Englisch:]

Was ist Ihr Geheimtipp für Würzburg oder Schweinfurt und warum?

Als gebürtiger Würzburger liebe ich es, gemeinsam mit meiner Familie durch die fränkischen Weinberge zu wandern – vor allem im Spätsommer und zu Beginn des Herbstes während der Weinlese. Mein Geheimtipp ist es, bei einer solchen Wanderung einen Abstecher zum Machikuliturm zu unternehmen, der über den Wanderweg an der Inneren Leiste erreicht werden kann. Der Turm ist wenige Tage im Jahr auch für Besucherinnen und Besucher geöffnet und verfügt über eine Kasematte, die bis zur Festung Marienberg führt. Von dort ist der Fürstengarten der Festung nicht weit, von dem der vielleicht beste Blick über Würzburg genossen werden kann.