Gudrun Grieser
Foto: Gudrun Grieser

50 Years 50 Faces

Gudrun Grieser

Retired Mayor.
Member of the National Regulatory Control Council (NKR)

Member of the FHWS University Council 2001-2019
Chair of the Council from 2015-2019

For me, FHWS is:
The most important research and educational institution in Lower Franconia, alongside the University of Würzburg.

What do you appreciate about FHWS?

FHWS has held very good positions in the Bavarian university rankings for many years. This shows that we have a range of study programmes in the Würzburg/Schweinfurt region with a significant nationwide impact and appeal.

What was the best decision in your professional career and why? What has changed since then?

Despite being reluctant at first, I dared to run for mayor of Schweinfurt in 1992. This political office at the top of the city’s administration filled the second half of my professional life, and I became completely absorbed in this task. Without this break in the middle of my life, I would never have experienced the joy of taking responsibility and playing a significant role in shaping a city’s development. The experience I gained and the broadening of my horizons through this completely new task were tremendous.

What do you think has shaped FHWS the most over the last 50 years?

In my opinion, the (Bavarian) policy of significantly increasing application-oriented research and development has particularly favoured FHWS. The range of study programmes offered at the Schweinfurt location and the industry based here mutually benefit each other. The city of Würzburg and its surrounding area with its extremely diverse range of facilities are an ideal basis for the range of subjects offered at the Würzburg location. At both locations, FHWS has therefore become a source of growth and future opportunities from within the region.

What is your vision of the future for FHWS? What might FHWS look like in 50 years’ time?

The fields of digital transformation, internationalisation and collaboration with German stakeholders are already being worked on in an exemplary manner. 50 years is not a foreseeable time scale. But I could imagine that, for example, the areas of climate technologies, in Lower Franconia also the problem of water supply, energy, resource conservation through new materials and construction methods, and the management of migration conflicts could have a greater impact on the two higher education institution locations in the coming one or two decades.

What is your insider tip for the cities of Würzburg or Schweinfurt and why?

Anyone who studies or teaches at FHWS should embrace the difference between the cities of Würzburg and Schweinfurt and see it as enriching. The two cities complement each other very well! Going to the Mozart Festival can be unforgettable, but there are certainly people who prefer the Schweinfurt Nachsommer. Industry and art have entered into a very special relationship in Schweinfurt (see the Georg Schäfer Museum, Kunsthalle Schweinfurt). In the baroque city of Würzburg, with its centuries-old student culture, the attitude to life is unmistakably different, but equally unique.

[Translate to Englisch:]

Was war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn und warum? Was hat sich danach geändert?

Trotz anfänglichen Widerstrebens wagte ich 1992 die Kandidatur für das Oberbürgermeisteramt in Schweinfurt. Dieses politische Amt an der Spitze der Stadt füllte die zweite Hälfte meines beruflichen Lebens aus, und ich ging in dieser Aufgabe ganz auf. Ohne diesen Bruch mitten in meinem Leben hätte ich niemals erlebt, welche Freude es macht, Verantwortung zu tragen und die Entwicklung einer Stadt maßgeblich mitzugestalten. Selbsterfahrung und Horizonterweiterung durch diese völlig neue Aufgabe waren ungeheuer.

[Translate to Englisch:]

Was hat Ihrer Ansicht nach die FHWS in den letzten 50 Jahren am meisten geprägt?

Die (bayerische) Politik des verstärkten Ausbaus der anwendungsbezogenen Forschung und Entwicklung hat meines Erachtens die FHWS besonders begünstigt. Das Studienangebot am Standort Schweinfurt und die hier ansässige Industrie befruchten sich wechselseitig. Für das Fächerangebot am Standort Würzburg sind die Stadt Würzburg und ihr Umland mit dem äußerst vielfältigen Einrichtungsangebot eine ideale Basis. An beiden Standorten wurde die FHWS somit zu einer Quelle von Wachstum und Zukunftschancen aus der Region heraus.

[Translate to Englisch:]

Wie ist Ihre Zukunftsvision von der FHWS? Wie könnte die FHWS in 50 Jahren aussehen?

Die Felder Digitalisierung, Internationalisierung, Kooperation mit den heimischen Akteuren werden schon heute vorbildlich bearbeitet. 50 Jahre sind ein nicht überschaubarer Zeitraum, aber ich könnte mir vorstellen, dass z. B. die Bereiche Klimatechnologien – in Unterfranken auch das Problem der Wasserversorgung –, Energie, Ressourcenschonung durch neue Materialien und Bauweisen und die Bewältigung der Migrationskonflikte in den kommenden ein, zwei Jahrzehnten die beiden Hochschulstandorte stärker prägen könnten.

[Translate to Englisch:]

Was ist Ihr Geheimtipp für Würzburg oder Schweinfurt und warum?

Wer an der FHWS studiert oder lehrt, sollte die Verschiedenheit der Städte Würzburg und Schweinfurt auf sich wirken lassen und als bereichernd begreifen. Die beiden Städte ergänzen sich nämlich sehr gut! Ein Besuch des Mozartfestes kann unvergesslich sein, aber es gibt bestimmt auch Menschen, denen der Schweinfurter Nachsommer mehr liegt. Industrie und Kunst sind in Schweinfurt eine ganz eigene Verbindung eingegangen (siehe Museum Georg Schäfer, Kunsthalle Schweinfurt). In der Barockstadt Würzburg mit ihrer jahrhundertealten studentischen Kultur ist das Lebensgefühl unverkennbar anders, aber ebenso einzigartig.