Heribert Weber
Foto: Stefan Bausewein

50 Years 50 Faces

Prof. Dr. Heribert Weber

Retired President
Professor for applied Computer Science in the Faculty of Electrical Engineering

01.09.1985-30.09.2017

For me, FHWS is:
The longest post in my professional career, returning to my home in Lower Franconia and combining a hobby with a job.

What do you appreciate about FHWS?

FHWS is a medium-sized, regionally focused higher education institution with distinctive subject specialisations in technology, design, natural sciences, economics, social sciences and the humanities. The breadth of subjects means that students can choose from many degree programmes without the individual disappearing into anonymity. I really enjoyed the collegial relationships and atmosphere.

What was the best decision in your professional career and why? What has changed since then?

In my youth, I had three main areas of interest (despite attending a specialist humanities grammar school): handball, electrical circuitry and mathematics. After completing my general higher education qualification, earning my living by playing handball seemed impossible when I assessed myself realistically. So I studied physics and mathematics after my general higher education qualification, as unfortunately the University of Würzburg didn’t offer a degree programme in electrical engineering. After completing my degree in physics, I mainly worked in the fields of electrical engineering and information technology during the course of the rest of my professional career. Mathematics has remained a hobby of mine until today.

My work, which always focused on engineering, was interrupted in the period from 2000 to 2012, as during this time I was acting as President of FHWS after being elected by the former Assembly and the extended Senate. I tried to exercise this office for the benefit of the entire higher education institution without denying my background in science and technology.

What do you think has shaped FHWS the most over the last 50 years?

The consistent further development from a rather “school-based” polytechnic to a “democratically working” higher education institution with strong self-government. FHWS has made good use of the opportunities that this development process has offered, especially from a professional point of view:

  • Broadly based range of subjects with many Bachelor’s and Master’s degree programmes
  • Expansion of applied research with opportunities for collaborative doctorates
  • Study opportunities for experienced professionals without formal university admission
  • Constant technology transfer with many external partners

What is your vision of the future for FHWS? What might FHWS look like in 50 years’ time?

FHWS should consistently continue on the path it has taken over the past 50 years. Universities of applied sciences have a “social lift function”, i.e. young people from rather educationally disadvantaged backgrounds have a good chance of obtaining an academic degree at our type of higher education institution. This should still be the case in 50 years’ time.

What is your insider tip for the cities of Würzburg or Schweinfurt and why?

Since I was born and raised in Würzburg, and later lived near Schweinfurt for 35 years, I would like to name an “insider tip” for each of our locations:

1) In Würzburg, during the “pre-coronavirus era”, I often walked with my wife from the city centre to our university building on “Sanderheinrichsleitenweg” on Saturday afternoons, took a cappuccino from the vending machine in the cafeteria there and drank it with a fantastic view over the Main valley. Our walk back then led through the Alandsgrund and on the footpath along the Main back to Würzburg Mitte. Important: Don’t forget to take your cafeteria card with you!

2) Not far from the FHWS main building in Schweinfurt (right by St. Michael’s church) is the start to the Franconian Way of St. James from Schweinfurt to Würzburg, which is well signposted by the “shell symbol”. This is a good route for walking towards Geldersheim and then on to Egenhausen etc. as far as Würzburg. I recommend taking a snack with you for your break, as the food supply on the way is rather hit and miss.

[Translate to Englisch:]

Was war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn und warum? Was hat sich danach geändert?

In meiner Jugend hatte ich (trotz des Besuchs eines humanistischen Gymnasiums) im wesentlichen drei Interessensgebiete: Handball, elektrische Schaltungstechnik und Mathematik. Durch Handballspiel meinen Lebensunterhalt nach dem Abitur zu verdienen, erschien mir bei realistischer Selbsteinschätzung unmöglich. So studierte ich nach dem Abitur Physik und Mathematik, die Uni Würzburg bot ja leider keinen Studiengang Elektrotechnik an. Nach dem Diplom in Physik war ich im Verlauf meiner weiteren Berufslaufbahn im Wesentlichen auf den Gebieten Elektrotechnik und Informatik aktiv. Die Mathematik blieb bis heute ein Hobby von mir.

Mein stets ingenieurnahes Arbeiten wurde im Zeitraum von 2000 bis 2012 unterbrochen, da ich in dieser Zeit das Amt des Präsidenten der FHWS nach Wahl durch die frühere Versammlung und den erweiterten Senat wahrnahm. Dieses Amt habe ich versucht zum Wohle der gesamten Hochschule auszuüben, ohne meine Herkunft aus dem Bereich Naturwissenschaften und Technik zu verleugnen.

[Translate to Englisch:]

Was hat Ihrer Ansicht nach die FHWS in den letzten 50 Jahren am meisten geprägt?

Die konsequente Weiterentwicklung von einem eher „schulorientierten“ Polytechnikum zu einer „demokratisch funktionierenden“ Hochschule mit ausgeprägter Selbstverwaltung. Die FHWS hat die Chancen, die dieser Entwicklungsprozess insbesondere in fachlicher Hinsicht geboten hat, gut genutzt:

  • breit aufgestelltes fachliches Spektrum mit vielen Bachelor- und Masterstudiengängen
  • Ausbau der angewandten Forschung mit Möglichkeiten zu kooperativen Promotionen
  • Studiermöglichkeiten für Berufserfahrene ohne formelle Hochschulzulassung
  • ständiger Technologietransfer mit vielen externen Partnern

[Translate to Englisch:]

Wie ist Ihre Zukunftsvision von der FHWS? Wie könnte die FHWS in 50 Jahren aussehen?

Die FHWS sollte den in den letzten 50 Jahren eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen. Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften haben traditionell eine „gesellschaftliche Liftfunktion“, d. h. Jugendliche aus eher bildungsfernen Schichten haben an unserem Hochschultyp gute Chancen, einen akademischen Abschluss zu erwerben. Dies sollte in 50 Jahren immer noch so sein.

[Translate to Englisch:]

Was ist Ihr Geheimtipp für Würzburg oder Schweinfurt und warum?

Da ich in Würzburg geboren und aufgewachsen bin, später 35 Jahre in der Nähe von Schweinfurt gewohnt habe, möchte ich für jeden unserer Standorte einen „Geheimtipp“ nennen:

1) in Würzburg bin ich zusammen mit meiner Ehefrau in der „Vor-Corona Zeit“ an Samstagnachmittagen öfters von der Innenstadt aus zu unserem Hochschulgebäude am Sanderheinrichsleitenweg gewandert, habe in der dortigen Cafeteria einen Cappuccino aus dem Automaten gezogen und mit traumhaften Blick über das Maintal getrunken. Unser Rückweg führte dann durch den Alandsgrund und auf dem Fußweg entlang des Mains wieder zurück nach Würzburg Mitte. Wichtig: Vergessen Sie nicht, Ihre Mensakarte mitzunehmen!

2) Nicht weit vom Hauptgebäude der FHWS in Schweinfurt (genau an der Kirche St. Michael) startet der fränkische Jakobsweg von Schweinfurt nach Würzburg, gut markiert durch das „Muschelzeichen“. Auf diesem Weg lässt sich Richtung Geldersheim und dann weiter nach Egenhausen usw. bis Würzburg gut wandern. Brotzeit sollte man für eine Rast mitnehmen, da die leibliche Versorgung unterwegs ziemlich unsicher ist.