Niko Wörtmann
Foto: Stefan Bausewein

50 Years 50 Faces

Niko Wörtmann

At FHWS since 2002

Technical employee in Faculty of Computer Science and Business Information Systems

For me, FHWS is: An engaging job at the forefront of progress constantly with new and interesting challenges.

What do you appreciate about FHWS?

I particularly appreciate the interaction with the young people, working in a great team and the daily informal coffee break with colleagues. In my area of specialisation, I particularly appreciate working with the latest media technologies.

What was the best decision in your professional career and why? What has changed since then?

After my apprenticeship in the trades and subsequent training as a technician, I switched to industry. The best decision in my professional career was switching to FHWS in 2002. It is fun to pass on my professional experience to young people. Another crucial reason was the work-life balance, which allows me to reconcile my work with my family and hobbies (sports, travelling, performing with the band).

What do you think has shaped FHWS the most over the last 50 years?

Over the course of time, I am talking here about the last 20 years that I have actively supported so far, FHWS has been shaped by digitalisation, internationalisation with the cooperation of partner universities, as well as new degree programmes and the associated increase in student numbers and the number of new buildings at both locations. The new degree programmes already mentioned and the installation of new organisational units also entail an increase in personnel. As a person who enjoys communication, the many new names and faces are definitely a bit of a challenge.

What is your vision of the future for FHWS? What might FHWS look like in 50 years’ time?

The topics of digitalization, climate change and internationalisation will play an even greater role in the higher education institution’s development in future. As a result, new degree programmes will be created and the number of staff and students will continue to rise. As the pandemic has shown us, there will be other forms of teaching other than the up-front lecture in future (e.g. online or hybrid courses and seminars). However, there is a risk that personal contact with the students will suffer as a result. The challenge is to find the balance here. I would like to see the higher education institution’s practical focus maintained through cooperation with companies in the private sector. That is exactly what characterises FHWS!

What is your insider tip for the cities of Würzburg or Schweinfurt and why?

As I am very fond of music and also play guitar in a band myself, I would like to recommend the legendary “Omnibus” music cellar in Würzburg. The venue offers a great live programme. And if you are musically active yourself, you can visit the monthly musicians’ regular event or jam in various sessions.

[Translate to Englisch:]

Was war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn und warum? Was hat sich danach geändert?

Nach meiner Lehre im Handwerk und der anschließenden Ausbildung zum Techniker bin ich in die Industrie gewechselt. Die beste Entscheidung in meiner beruflichen Laufbahn war der Wechsel zur FHWS im Jahr 2002. Es macht Spaß, meine berufliche Erfahrung an die jungen Menschen weiterzugeben. Ein weiterer entscheidender Grund war die Work-Life-Balance, die es mir ermöglicht, meine Arbeit und meine Familie und Hobbies (Sport, Reisen, Auftritte mit der Band) in Einklang zu bringen.

[Translate to Englisch:]

Was hat Ihrer Ansicht nach die FHWS in den letzten 50 Jahren am meisten geprägt?

Die FHWS ist im Laufe der Zeit – ich spreche hier für die letzten 20 Jahre, die ich bisher aktiv begleitet habe – geprägt von der Digitalisierung, der Internationalisierung mit der Kooperation von Partnerhochschulen sowie von neuen Studiengängen und der damit verbundene Anstieg der Studierendenzahlen und die Anzahl an neuen Gebäuden an beiden Standorten. Die bereits erwähnten neuen Studiengänge sowie die Installation von neuen Organisationseinheiten bringen ebenso eine Steigerung im Personalbereich mit sich. Als kommunikationsfreudiger Mensch sind die vielen neuen Namen und Gesichter durchaus eine kleine Herausforderung.

[Translate to Englisch:]

Wie ist Ihre Zukunftsvision von der FHWS? Wie könnte die FHWS in 50 Jahren aussehen?

Die Themen Digitalisierung, Klimawandel und Internationalisierung werden zukünftig eine noch stärkere Rolle in der Entwicklung der Hochschule spielen. Bedingt dadurch werden neue Studiengänge entstehen und damit die Personal- sowie Studierendenzahlen weiter steigen. Wie uns die Pandemie gezeigt hat, wird es zukünftig andere Unterrichtsformen weg vom Frontalunterricht geben (z. B. Online- bzw. hybride Lehrveranstaltungen und Seminare). Allerdings besteht dadurch die Gefahr, dass der persönliche Kontakt zu den Studierenden leidet. Es ist die Herausforderung, hier die Balance zu finden. Ich wünsche mir, dass die Praxisorientierung der Hochschule durch Kooperationen mit Unternehmen der freien Wirtschaft erhalten bleibt. Genau das ist es, was die FHWS prägt!

[Translate to Englisch:]

Was ist Ihr Geheimtipp für Würzburg oder Schweinfurt und warum?

Da ich sehr musikbegeistert bin und auch selbst in einer Band Gitarre spiele, möchte ich in Würzburg den legendären Musikkeller „Omnibus“ empfehlen. Die Location bietet ein tolles Live-Programm. Und wer selbst musikalisch aktiv ist, kann den monatlichen Musikerstammtisch besuchen bzw. an diversen Sessions teilnehmen.