50 Years 50 Faces

Werner Kuhn

Senior Executive Officer
Head of Personnel Department

At FHWS since 1 August 1990

For me, FHWS is:
and has been my professional home for many years with many lovely colleagues.

What do you appreciate about FHWS?

FHWS is an employer for hundreds of different people (including more than 700 full-time employees). The diversity of the range of tasks and people, but all united by the goal of passing on knowledge to young people, advancing their development and getting them fit for the future as an important part of our society.

From that point of view, everyone here has the great fortune of being able to say: “Our clientele remains forever young.” To meet the people who work, study, teach, etc. here in their various roles and to support their concerns, help them and live the idea of service.

What was the best decision in your professional career and why? What has changed since then?

It was a very good decision for me to continue my education at a young age and then take up a degree course, although not at FHWS, but this degree course qualified me for my current job here. A job with which I identify and in which I also want to support other colleagues in shaping their professional future.

 

What do you think has shaped FHWS the most over the last 50 years?

Constant change is essential for a higher education institution. Recognising social developments, aligning goals accordingly and always putting people at the heart of all decisions. And these people have left their mark on the higher education institution – each and every one of them in their places, in the accomplishment of their tasks, in their dealings with one another. Human behaviour and respectful interaction, recognising and practising diversity and difference and increasing the benefits for everyone – the team spirit, the solidarity is what shapes this institution. This promotes positive contribution. Mutual understanding, mutual help and support – that is the essential characteristic.

What is your vision of the future for FHWS? What might FHWS look like in 50 years’ time?

In 50 years, it will still be a matter of giving young people the tools for their professional future and their own development. In what form, with what technical aids etc. is probably not foreseeable. In any case, I believe that environmental awareness and peaceful coexistence will play a significant role. In this respect, the international higher education institution with sustainable procedures is already the beginning of a longer-lasting vision of the future.

What is your insider tip for the cities of Würzburg or Schweinfurt and why?

Please walk/jog through Würzburg in the morning at sunrise when the city is not awake yet, the pavements and streets are still empty and you have the view of the city’s sights all to yourself. The path leads along the banks of the Main, further through the Ringpark and perhaps ends at FHWS on Röntgenring. Of course, getting up early is not everyone’s cup of tea, but the impressions and the feeling of well-being afterwards make up for it. Give it a try!

[Translate to Englisch:]

Was war die beste Entscheidung in Ihrer beruflichen Laufbahn und warum? Was hat sich danach geändert?

Eine sehr gute Entscheidung war für mich, mich in jungen Jahren nochmals schulisch fortzubilden und anschließend ein Studium aufzunehmen. Zwar nicht an der FHWS, aber dieses Studium hat mich für meine heutige Tätigkeit hier qualifiziert. Eine Tätigkeit mit der ich mich identifiziere und andere Kolleginnen und Kollegen auch in der Gestaltung ihrer beruflichen Zukunft unterstützen will.

[Translate to Englisch:]

Was hat Ihrer Ansicht nach die FHWS in den letzten 50 Jahren am meisten geprägt?

Die beständige Veränderung ist für eine Hochschule unabdingbar notwendig. Gesellschaftliche Entwicklungen erkennen, Ziele danach ausrichten und immer den Menschen in den Mittelpunkt aller Entscheidungen zu stellen. Und diese Menschen haben die Hochschule geprägt – jeder und jede an ihren Plätzen, an der Bewältigung ihrer Aufgaben, im Umgang miteinander. Das menschliche Handeln und der respektvolle Umgang, die Diversität und Unterschiedlichkeit anerkennen und leben und daraus den Nutzen für alle mehren – hey, das Wir, das Miteinander, prägt diese Institution. Das fördert den positiven Beitrag. Gegenseitiges Verständnis, gegenseitige Hilfe und Unterstützung – das ist die Prägung, die wesentlich ist.

[Translate to Englisch:]

Wie ist Ihre Zukunftsvision von der FHWS? Wie könnte die FHWS in 50 Jahren aussehen?

Auch in 50 Jahren wird es darum gehen, jungen Menschen das Rüstzeug für ihre berufliche Zukunft und die eigene Entwicklung mitzugeben. In welcher Form, mit welchen technischen Hilfsmitteln etc. ist wohl nicht absehbar. In jedem Fall glaube ich, dass der Umweltgedanke und das friedvolle Miteinander eine bedeutende Rolle spielen werden. Insofern ist die internationale Hochschule mit nachhaltigen Handlungsweisen bereits der Anfang einer länger währenden Zukunftsvision.

[Translate to Englisch:]

Was ist Ihr Geheimtipp für Würzburg oder Schweinfurt und warum?

Laufen/Joggen Sie bitte morgens zum Sonnenaufgang durch Würzburg, die Stadt ist noch nicht erwacht, die Gehsteige und Straßen sind noch leer und die Blicke auf die Sehenswürdigkeiten der Stadt hat der Betrachter ganz für sich alleine. Gerne führt der Weg am Mainufer entlang, weiter durch den Ringpark und endet vielleicht an der FHWS am Röntgenring. Natürlich ist das frühe Aufstehen nicht jedermanns und jederfraus Sache, die Eindrücke und das Wohlbefinden danach entschädigt aber alle mal. Probieren Sie es aus!