Institut Digital Engineering (IDEE)

Logo des Instituts Digital Engineering

Das IDEE ist das erste fakultätsübergreifende Institut der FHWS. Es sind fünf Forschungsprofessoren federführend im IDEE rund um das Industrie 4.0 Themenfeld tätig. Sie werden durch forschungsaffine Kollegen in den jeweiligen Projekten unterstützt.

Die Forschungsprofessuren zeichnen sich durch den besonderen Forschungsauftrag aus, der mit einer Lehrentlastung einhergeht.

Das IDEE gliedert sich thematisch in Center, wobei die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Sinne der geforderten Kompetenzen in der Industrie 4.0 immer im Vordergrund steht. 

Center Robotics (CERI)

Centerleitung: Prof. Dr. Tobias Kaupp

zum CERI...

Center Intelligent Production Systems (CIPS)

Logo des CIPS

Centerleitung: Prof. Dr.-Ing. Jan Schmitt

zum CIPS...

Centerleitung: Prof. Dr.-Ing. Andreas Schiffler

zum CAMP...

Centerleitung: Prof. Dr. rer. nat. Jürgen Hartmann

zum CESA...

Centerleitung: Prof. Dr. Frank-Michael Schleif

zum CAIRO...


Imagevideo des IDEE


Studentische Arbeiten & Jobs

Liebe Studierende,

Sie wollen in und über spannenden Forschungsvorhaben Ihre Arbeit schreiben, ihr Projekt absolvieren oder als wissenschaftliche Hilfskraft tätig sein ? Sprechen Sie die Forschungsprofessoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter direkt an und wir versuchen Sie bestmöglich zu betreuen !


IDEE aktuell

Neuigkeiten

Die Planung und Inbetiebnahme von Anlagen wird (noch) digitaler - Projekt PlanAR startet zum 01.01.2020

Panel zu Bedienung von Robotern mit Projezierten FHWS Logo

PlanAR steht für „Einsatz von Augmented Reality bei Anlagenplanung und Materialflussoptimierung -Effizienzpotenziale und psychologische Wirkungen auf den/die Nutzer“ und ist ein vom Freistaat Bayern im Rahmen der FuE Initiative Informations- und Kommunationtechnik gefördertes Vorhaben für 3 Jahre.

Mit dem Projekt PlanAR soll der Einsatz von Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) im Kontext vor Anlagenplanung oder bei einer anstehenden Änderung des Maschinenparks einer bestehenden Produktionsstätte erstmals im KMU-Umfeld erprobt und analysiert werden. Erprobung und wissenschaftliche Analyse sollen an einem realen Beispiel aus der metallverarbeitenden Industrie vorgenommen werden. Die praktische Anwendbarkeit (Machbarkeit und Wirtschaftlichkeit) sowie die Aufdeckung von Chancen und Risiken für Nutzer und Unternehmen, insbesondere KMU, stehen im  ordergrund.

Projekt InKoMo startet zum 01.02.2019

Roboterarm mit draufprojeziertem FHWS Logo

Die bayerische Forschungsgemeinschaft genehmigt zum 01.02.2019 das Vorhaben "Interaktive, kollaborative Montage komplexer Bauteile (InKoMo)".

Die Montage komplexer Bauteile ist zumeist schwierig zu automatisieren. Ein neuer und vielversprechender Ansatz, um die Produktivität zu steigern und dadurch Arbeitsplätze in Hochlohnländern zu erhalten, ist die Kombination von Kollaborativrobotern und AR-Technologien. In diesem Projekt wird die Koordination eines hybriden Mensch-Maschine Teams wissenschaftlich untersucht und daraus ein allgemeingültiger Leitfaden für Montageprozesse abgeleitet. Zwei Use Cases werden exemplarisch implementiert.

IDEE-CIPS mit zwei Beiträgen auf der CIRPe-Konferenz vertreten

Die Professoren Dr. Engelmann und Dr. Schmitt sind mit je einem Beitrag bei der, im Ingenieurbereich renommierten CIRPe Konferenz vertreten. Die Themenbereiche Industrie 4.0 und Additive Fertigung wurden in je einem wissenschaftlichen Beitrag thematisiert.

Projekt VALIDAD startet rückwirkend zum 01.10.2019

Platte mit 3D gedruckten Zahnrädern aus Metall

Das im Rahmen im Rahmen des FuE-Programms "Informations- und Kommunikationstechnik" vom Freistaat Bayern beantragte Projekt VALIDAD (Validierung additiver Fertigungstechniken für die Anwendung in der Metallverarbeitung) startet rückwirkend zum 01.10.2019.

Ziel des Projektes ist die wissenschaftsbasierte Qualifikation von additiv hergestellten Bauteilen mit integrierten Funktionen, spezifisch für die unterschiedlichen additiven Fertigungsverfahren zusammen mit einer Optimierung der entsprechenden Verfahren für die unterschiedlichen Bauteilanforderungen. Das Ergebnis des Projektes soll der Unterstützung von KMU durch digitale Anwendungen zur gezielten Auswahl industrieller additiver Fertigungstechnologien für die wirtschaftliche additive Produktion dienen 

Internationale Forschungskooperation

Ball im 3D-Druck

Im Rahmen der Forschungsförderung zur Anbahnung internationaler Forschungskooperationen durch die Bayerische Forschungsallianz, besucht die Politecnico di Bari (Poliba) vertreten durch Prof. Michele Fiorentino und Senior Researcher Vito Modesto Manghisi (ph.D.) die FHWS.  Bereits im nächsten Sommersemester sollen mehrere Masterstudierende der Poliba ihre Forschungsarbeiten in den FHWS-Laboren durchführen. 

Herzlich willkommen, wir freuen uns auf die Zusammenabeit


Auf den Seiten des IDEE finden Sie weitere Informationen. Jeder der IDEE-Professoren steht Ihnen für weitere Auskünfte zur Verfügung.