© Laurent – stock.adobe.com

Die KI-Welt

Bernd Sibler, FHWS, Staatsminister, KI, Künstliche Intelligenz, CAIRO FHWS
Staatsminister Bernd Sibler beim Besuch des begehbaren Gehirns der FHWS

Künstliche Intelligenz (KI) prägt inzwischen unseren gesamten Alltag, z. B. bei der Sprachsteuerung von Navigationssystemen oder der Gesichtserkennung zum Entsperren von Smartphones. Und auch die Produktvorschläge in Online-Shops sind alles andere als zufällig, sondern bauen auf Künstlichen Intelligenzen auf. Die Anwendungsmöglichkeiten der KI sind nahezu unbegrenzt.

Zu unterscheiden ist die schwache KI, die die bekannten und hier genannten Anwendungen einschließt sowie die starke oder künstliche allgemeine Intelligenz (Artificial General Intelligence – AGI), welche sich mit den universellen Fähigkeiten des Gehirns beschäftigt.

Ein wichtiger Vorteil der starken KI ist, dass Beteiligte (Menschen und auch Roboter) bei der Zusammenarbeit ein gemeinsames Verständnis bis hin zu Vertrauen aufbauen können und so beispielsweise eine starke Mensch-Maschine-Kollaboration erlernt und ermöglicht wird.

Starke KI kann durch maschinelle Konzeptualisierung (Entwerfen und Verifizieren von Konzepten durch Maschinen) realisiert werden und so die wesentlichen Bereiche der Intelligenz: Wahrnehmen, Denken und Handeln. Diese Intelligenzbereiche, dargestellt im "begehbaren Gehirn", sind die Forschungsdomänen von CAIRO und spiegeln sich im Aufbau des Centers wider.

 

 

Die wesentlichen Bereichen der Intelligenz, dargestellt in Verbindung mit einem Gehirn und umgebenden Zusammenhängen
Die wesentlichen Bereichen der Intelligenz, dargestellt in Verbindung mit einem Gehirn und umgebenden Zusammenhängen