Ausstellungsplakat "LAB 13"

Sterben Bienen an falscher Ernährung? – Die Erforschung des Geschmackssinns der Bienen

19.07.2018, 16:00-16:30 Uhr, Raum D
Vortrag, Fabian Rüdenauer

Bienen spielen sowohl für unsere Umwelt als auch unsere Ernährung eine tragende Rolle. Denn ohne Bestäubung durch Tiere können sich viele Pflanzen, darunter auch viele unserer Nutzpflanzen, nicht vermehren und somit wäre auch das Nahrungsangebot für uns Menschen stark eingeschränkt. Heute ist „Bienensterben“ ein weltweites Problem. Aber nicht nur die häufig im Volksmund einzig wahrgenommene Bienenart, die Honigbiene, ist davon betroffen, sondern ebenfalls nahezu sämtliche Wildbienenarten, zu denen auch die von mir untersuchten Hummeln gehören. Ein wichtiger Grund für das Bienensterben könnte eine schlechte Ernährung sein, die unter anderem durch die Umformung unserer Landschaft durch den Menschen verursacht wird. Die Verhaltensversuche mit Hummeln, die ich in meiner Promotionsarbeit durchführe, können dabei helfen herauszufinden, wie Hummeln Nahrungsqualität einschätzen und wie Nahrung unterschiedlicher Qualität ihr Wohlergehen beeinflusst. Meine Forschung kann somit einen wichtigen Teil dazu beitragen, Lösungen gegen das Bienensterben zu finden.

Zum Vortragenden: Mein Name ist Fabian Rüdenauer. Ich bin seit November 2016 Doktorand im Rahmen der Graduiertenschule für Lebenswissenschaften und arbeite am Lehrstuhl für Tierökologie und Tropenbiologie der Universität Würzburg, wo ich bereits meinen Bachelor und Master in Biologie gemacht habe. Seit meiner Bachelorarbeit untersuche ich, ob und wie Bienen, insbesondere Hummeln, die Qualität ihrer Nahrung bewerten.

Faszination Wissenschaft: Einfach spannend!

Vortragsreihe:19.04., 17.05., 07.06., 14.06., 19.07., 09.08., 06.09., 13.09. und 04.10., jeweils von 16:00-16:30 Uhr

Liebe Besucherinnen und Besucher der Gartenschau und des LAB13,

Doktorandinnen und Doktoranden haben einen großen Anteil an der Forschungsleistung der Universitäten weltweit. Alleine an der Universität Würzburg sind gegenwärtig rund 2700 Promotionsvorhaben registriert. Diese Personengruppe trägt mit ihrer Arbeit wesentlich zum Erkenntnisfortschritt in allen Wissenschaften bei.

Im LAB13 möchten wir Ihnen mit der Vortragsreihe "Faszination Wissenschaft: Einfach spannend!“ neun dieser Leistungsträger der Wissenschaft vorstellen. Zusammen präsentieren sie Ihnen einen kleinen aber bunten Strauß von Promotionsthemen aus den fachübergreifenden Graduiertenschulen der Universität Würzburg. Wir hoffen, Ihnen bereits anhand dieser wenigen Beispiele die Begeisterung vermitteln zu können, mit der sich die Promovierenden der Forschung widmen.

Die Vortragenden freuen sich sehr darauf, Ihnen davon zu berichten, was sie erforschen und mit Ihnen über Ergebnisse und Ausblicke zu diskutieren. Sie sind sich dabei der Herausforderung bewusst und nehmen diese gerne an, Wissenschaft allgemeinverständlich zu vermitteln. Dabei folgen Sie der Maxime von Albert Einstein, der sinngemäß sagte: „Man muss Dinge so einfach machen wie möglich, aber nicht einfacher.“

Lassen Sie sich also ein auf jeweils 30 Minuten aktuelle Forschung und lernen Sie die Personen dahinter kennen.
 
Dr. Stephan Schröder-Köhne
Graduiertenschulen der Universität Würzburg