Bibliothek Symbolbild

„Was ist Heimat?“ Zwei Studentinnen führten das Projekt mit Besuchern der Wärmestube durch

29.06.2017 | Pressemeldung, FG
Teilnehmer erhielten Einweg-Kameras sowie Zettel - „Du kannst mit Gefühl fotografieren, aber nicht Gefühle fotografieren“

Wie stellt sich Heimat für Menschen dar, die beispielsweise über keinen festen Wohnsitz verfügen, die im Freien oder in Notunterkünften übernachten? So unterschiedlich, wie ihre Leben und ihre Charaktere sind, so fallen auch ihre Meinungen hierzu aus: „Heimat ist da, wo ich mich wohlfühle“. „Heimat ist da, wo die Dorflinde steht u. die Kinder um sie herum Tanzen u. sich die Hände geben aus Freundschaft“, „Heimat: Mein täglich Brot, Mein täglich Ruh`, Mein täglich Weg“. „Heimat ist eine Grundeinstellung. Man braucht einen Platz wo man sich zuhause fühlt, wo man sein Basislager hat“, „Heimat kann affengeil sein, oder sehr böse, ich habe es als Kind erlebt kein Essen aber die Peitsche fast jeden Tag“, „Heimat ist da, wo die Mutter wohnt“.

Zwei Kommunikationsdesign-Studentinnen an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Marietta Jakob und Leandra Haag, führten ihr Projekt „Was ist Heimat?“ zusammen mit Besucherinnen und Besuchern der Würzburger Wärmestube und mit Unterstützung durch den Sozialpädagogen und stellvertretenden Leiter Adrian-Ernesto Jiménez durch. Um sich gemeinsam auf die Suche nach dem Heimatbegriff zu begeben, stellten sie Einwegkameras kostenlos zur Verfügung, gaben Zettel mit der Überschrift „Was ist Heimat“ aus, um Gedanken auch anonym niederschreiben zu können und führten viele persönliche Gespräche. Die gesammelten Eindrücke arrangierten die Studentinnen individuell für jeden Teilnehmer in Holzrahmen.

Das Interesse seitens der Teilnehmer war groß – rund zehn Kameras wurden genutzt, weitere zehn bis fünfzehn Wärmestuben-Besucher gaben Antworten in Wort, Text, Bild. Gefühle könne man nicht fotografieren, aber mit Gefühl fotografieren, so ein Besucher, der mit einem Buch, zahlreichen Zitaten, Bildern und Fotos an dem Projekt teilnahm.

Die Ausstellung wird anschließend auch im Rahmen der Semesterausstellungen der Fakultät Gestaltung an der FHWS während des „Bergwerks“ am Freitag und Samstag, 21. und 22. Juli, am Sanderheinrichsleitenweg 20 zu sehen sein.