Studentinnen im Gespräch

Studienstart an der FHWS: Zum Wettbewerb der Kugelbahnen traten 163 Maschinenbau-Studierende an

11.10.2016 | Pressemeldung, FM
In sogenannten Einführungsprojekten erlernen die jungen Ingenieure neben Technik auch Timing und Teamfähigkeit

Kugelbahnen kennt (fast) jeder bereits aus der Kindheit: Man hat eine kleine Kugel, die sich durch Öffnungen hindurch ihren Weg nach unten bahnt. Ausdauer, Geschicklichkeit und erste praktische Erfahrungen mit physikalischen Prinzipien waren nicht nur früher, sondern sind auch jetzt gefragt: Der Studiengang Maschinenbau lud seine 163 Erstsemester-Studierenden zu einem zweitägigen Einführungsprojekt und Wettbewerb „Kugelbahntest“ ein, um sie an ein anwendungsorientiertes Planen, Handeln und Realisieren unter Zeitvorgabe und im Team heranzuführen.

Die Jury bewertete nicht nur das Aussehen der Kugelbahnen, sondern begutachtete u.a. auch die Abmaße der Konstruktion sowie die Kugelzu- und abführung. Gemessen wurde darüber hinaus die Zeit, die die Kugel von oben nach unten benötigte, die durch Lichtschranken erfasst wurde; berechnet wurde zudem der Ankunftsimpuls, mit der die Kugel die Prallplatte erreichte. Ausschlusskriterium war der Tatbestand, dass die Kugel dauerhaft und nicht nur bei Richtungswechseln stehen blieb.

Zum Hintergrund dieses spielerisch-wissenschaftlichen Ansatzes: Die FHWS hat sich zum Ziel gesetzt, mit dem BEST-FIT-Programm den Praxisbezug und die Qualität der Lehre in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen zu erhöhen. Im Rahmen des neuen Studienmodells „Einführungsprojekt“ absolvieren die Maschinenbau-Studierenden des jeweils ersten Semesters zum Studienbeginn an der Hochschule in Schweinfurt Projekttage mit einem anschließenden Wettbewerb.