Der Rundbau - Erkennungsmerkmal des Campus 1 am FHWS Standort in Schweinfurt

FHWS und IHK diskutierten über die „Architektur der Nachhaltigkeit“ in der unterfränkischen Wirtschaft

Firmen wünschen sich Nachhaltigkeitsstrategie mit gemeinsamen Zielen in Kooperation mit weiteren Unternehmen

Die IHK Würzburg-Schweinfurt und die Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) diskutierten mit Wirtschaftsvertretern im Rahmen der Veranstaltung „Nachhaltiges Mainfranken 2030“ im Steigerwaldzentrum eine „Architektur der Nachhaltigkeit“ für die Region Mainfranken. Hintergrund war der Startschuss der Vereinten Nationen für eine nachhaltige Entwicklung im Rahmen der Agenda 2030.

S.E. Ferdinand Erbgraf zu Castell-Castell eröffnete die Diskussionsrunde mit rund vierzig Gästen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft mit dem Vortrag „Von Generationen für Generationen – Wirtschaften mit Blick in die Zukunft“. Anschließend erläuterte Professor Dr. Harald J. Bolsinger in seinem Beitrag „Wirtschaft in Mainfranken 2030: Eine Architektur der Nachhaltigkeit“ Zielsetzung und Ergebnisse der einer Befragung zu Nachhaltigkeitszielen der hiesigen Wirtschaft.

Nachhaltigkeitsziele, so Bolsinger, haben für Unternehmen einen hohen Stellenwert, auch wenn diese zwischen Nachhaltigkeit und kurzfristigen Ertragspotenzialen abwägen müssen. Gewinnorientierung und Nachhaltigkeit gingen aus Sicht der Wirtschaft oft Hand in Hand – insbesondere, wenn Effizienzfragen berührt würden. Hoch im Kurs stünden Werte wie gesellschaftliche Stabilität, Frieden und Gerechtigkeit, verantwortungsvolle Unternehmensführung sowie die Sicherung von Menschenrechten. Auch Themen wie die nachhaltige Energieversorgung, die Infrastruktur sowie eine verantwortungsbewusste Aus- und Weiterbildung spielten eine Rolle.

Nahezu alle Teilnehmenden der Befragung sind der Meinung, dass Nachhaltigkeitsziele am besten in Kooperationen realisiert werden können. Mehr als die Hälfte der Betriebe würden sich darüber hinaus einer regionalen Nachhaltigkeitsstrategie mit gemeinschaftlichen Zielen verbindlich anschließen wollen.

In der anschließenden Podiumsdiskussion diskutierten Jürgen Bode, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer, Klaus Hammelbacher, Geschäftsführer der Maintal-Konfitüren GmbH (Haßfurt) und Lothar Hartmann, Leitung Nachhaltigkeitsmanagement der memo AG (Greußenheim), gemeinsam mit S.E. Ferdinand Erbgraf zu Castell-Castell und Professor Dr. Bolsinger über konkrete Maßnahmen zur Förderung von Nachhaltigkeit in Unternehmen der Region.

Filmbeitrag unter Nachhaltigkeit.