Hochschulgebäude am Sanderring 8 a in Würzburg

Würzburg in der Welt: FHWS-Fakultät Wirtschaftswissenschaften baut internationale Partnerschaften aus

28.09.2016 | Pressemeldung, FWiWi
570 Bewerbungen auf 67 Plätze beim neuen, englischsprachigen Bachelorstudiengang „International Management“

Entsprechend der Internationalisierungsstrategie der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) hat sich die Fakultät Wirtschaftswissenschaften im Frühjahr 2016 zum Ziel gesetzt, die Internationalität ihrer Studiengänge und Studierenden in den kommenden Jahren zu steigern.

Zu Beginn des Wintersemesters 2016/2017 startet der englischsprachige Bachelorstudiengang „International Management“: Mit 67 Studienanfängern bei 570 Bewerbungen ist der neue Studiengang seit Wochen ausgebucht und unterstreicht die hohe Nachfrage Studierender nach internationalen Ausbildungsangeboten. Neben einem Auslandssemester an einer der knapp siebzig Partnerhochschulen der Fakultät bietet der Studiengang auch die Möglichkeit eines sog. Doppelabschlusses (Double Degree). Studierende können in Zusammenarbeit mit einer Partnerhochschule zwei Bachelorabschlüsse innerhalb der Regelstudienzeit erwerben. Die FHWS schafft am Standort in Würzburg ein einmaliges Angebot und stärkt die Internationalisierung als Strategie der Hochschule insgesamt. „Nach einer intensiven Vorbereitungszeit für den neuen Studiengang sind wir sehr positiv überrascht, dass das Angebot so schnell angenommen wird und freuen uns umso mehr auf den Start“, so Studiengangleiter Professor Dr. Manfred Kiesel und Dr. Rainer Wehner, stellvertretender Studiengangleiter, die gleichzeitig die Internationalisierung an der Fakultät verantworten.

Weitere Erfolge hat die Fakultät beim Ausbau ihres Netzwerks mit Partnerhochschulen im Ausland erzielt. Die vorlesungsfreie Zeit wurde intensiv genutzt, um weitere Abkommen abzuschließen und zu verhandeln: So vereinbarte Dr. Rainer Wehner im Rahmen eines Gastlehraufenthaltes mit der Partnerhochschule ICMS in Sydney/Australien ein weiteres Doppelabschlussabkommen. Mit den beiden Hochschulen in Hermannstadt (Sibiu) und Klausenburg (Cluj- Napoca) in Rumänien und zwei Hochschulen in Finnland hat er den Grundstein für Doppelabschlüsse gelegt. Auf einer Delegationsreise will der Präsident der FHWS Professor Dr. Robert Grebner bereits im Oktober entsprechende Abkommen an den Finnischen Hochschulen unterzeichnen: die Seinäjoki University of applied Sciences in Seinäjoki und die Saimaa University of applied Sciences in Lappeenranta. Seinäjoki ist Partnerstadt der Stadt Schweinfurt und mit Saimaa baut die FHWS gerade eine weitreichende strategische Partnerschaft aus. „Ebenso wichtig wie andere Kontinente sind für die FHWS auch Kooperationen im Europäischen Raum“, so Präsident Grebner: „Wir werden in Zukunft viel mehr in Europa investieren müssen“.

Im Rahmen einer Einladung der Partnerhochschule nach St. Petersburg/ Russland führte auch Dekan Professor Dr. Harald Bolsinger weitere Vorgespräche zu künftigen Doppelabkommen.

Die Nachfrage nach Studienaufenthalten gerade in Asien steigt in letzter Zeit erheblich. Besonders erfreulich ist daher, dass Professor Dr. Manfred Kiesel im Rahmen eines Gastlehraufenthaltes an der Partnerhochschule in Bangkok/Thailand weitere Partner in Laos, Thailand und Taiwan für die Fakultät akquiriert hat. Weitere Stationen der „internationalen Roadshow“ der Fakultät waren Hochschulen in Südafrika durch Alexander Kimmel sowie die internationale Bildungsmesse EAIE in Liverpool, bei der weitere Kontakte für die Zukunft gewonnen werden konnten.

Organisatorisch hat die Fakultät Wirtschaftswissenschaften das „International Team“ komplettiert und personell verstärkt. Regionalbeauftragte für Amerika, Asien, Westeuropa, Osteuropa, Ozeanien und mittlerer Osten sowie die Aufteilung der Aktivitäten in strategische Bereiche stellen sicher, dass sowohl die Studierenden der Fakultät, die einen Auslandsaufenthalt planen, wie auch die Kollegen der Partnerhochschulen jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner haben.

Dass sich die Fakultät so umfassend zur Internationalisierungsstrategie der Hochschule bekennt, lobt auch der Präsident Professor Dr. Robert Grebner. „Wir freuen uns, dass die Internationalisierungsstrategie der Fakultät Wirtschaftswissenschaften bereits erste Früchte trägt. Wir wollen unsere Studierenden künftig noch internationaler ausbilden, diese häufiger ins Ausland und im Gegenzug mehr ausländische Studierende in die Region bringen. Dabei sind wir auf einem guten Weg.“