Studierende vor dem Haupteingang der FHWS in Schweinfurt

7. Anwenderforum Laserscanning an der FHWS

Projektbezogene Auswertestrategien beim Terrestrischen Laserscanning - Software, Methoden, Lösungen

Das 7. Anwenderforum „Projektbezogene Auswertestrategien beim Terrestrischen Laserscanning – Software, Methoden, Lösungen“ fand in den Räumen der Hochschule Würzburg-Schweinfurt im Studiengang Vermessung und Geoinformatik statt. Erstmalig in diesem Jahr wurde die Veranstaltung gemeinsam von dem Bildungswerk des Verbandes Deutscher Vermessungsingenieure e.V., Fachgruppe 7 „Scan- und Bildmesstechniken“- vertreten durch Dipl.-Ing. Paul Sterzig-, der Deutschen Gesellschaft für Photogrammetrie, Fernerkundung und Geoinformation e.V. (DGPF), Arbeitskreis „Aus- und Weiterbildung“ und der FHWS, beide vertreten durch Professor Dr.-Ing. Ansgar Brunn organisiert.

Mehr als sechzig Teilnehmer hörten Fachvorträge zu aktuellen Verfahren der Beschaffung und Auswertung von Messungen Terrestrischer 3D-Laserscanner. Professor Dr. Andreas Nüchter (Universität Würzburg, Lehrstuhl für Informatik VII) berichtete über die effiziente Verarbeitung von 3D-Punktwolken für terrestrisches (stationäres, aktives, bildgebendes 3D-Verfahren) und kinematisches Laserscanning (Scannen in der Bewegung). Er zeigte neue Möglichkeiten der Registrierung von Punktwolken auf, die voraussichtlich in den nächsten Jahren in die kommerziellen Softwareprodukte Einzug finden werden.

Im Anschluss berichte Dipl.-Ing. Andreas Stephan (Duwe3D, Lindau (Bodensee)) über Beispiele zur terrestrischen und industriellen Vermessung mit Laserscannerdaten und der Software PolyWorks. Mag. Thomas Gaisecker (RIEGL Laser Measurement System GmbH, Horn, Österreich) trug zum Thema „RIEGL Laser Scanning Technologie: Höchste Reichweiten, präzise Daten, einfache Bedienung, umfassende Lösungen“ vor. Mittels Scannern, die über eine Reichweite von mehreren Kilometern verfügen, erschließen sich dem Laserscanning sehr wirtschaftlich großräumige und großflächige Anwendungen wie z. B. die Vermessung von Tagebauten.

Die großflächige Vermessung stand auch im Fokus des Vortrags von Dipl.-Ing. Lothar Aßenmacher (Leica Geosystems GmbH, München) zum Thema „AIBOTIX - Unbemannte Flugobjekte im Dienste der Geodäsie“. Anschließend zeigte Leica Geosystems im Innenhof der FHWS den Einsatz eines Hexacopters (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) mit einer Live-Video-Übertragung. Der Bachelor-Absolvent Roman Schüssler berichtete über die Ergebnisse seiner Bachelorarbeit zum Thema „3D-Dokumentation eines Gangsystems im Bayerischen Wald mit Terrestrischem Laserscanning“. Dipl.-Ing. Christoph Held (Zoller und Fröhlich GmbH, Wangen) stellte in seinem Vortrag „Laserscanning +, wie innovative Features und Zubehör die Einsatzgebiete von Laserscanning erweitern“ Neuigkeiten der Laserscanner des Unternehmens vor.

Wesentliche Neuerungen liegen im Themenbereich der Beleuchtung für die Einfärbung der 3D-Laserscanpunktwolke. Zum Abschluss des Tages stellte Dipl.-Ing. Kai Haupt (GIL GmbH, Dettelbach) unter dem Titel „Luftbild-Photogrammetrie - Phönix aus der Asche“ ein neues getracktes Multikamerasystem vor, bei dem photogrammetrische Messprinzipien mit der Tachymeteraufnahme effizient verbunden werden. Neben den Vorträgen hatten die Teilnehmer Gelegenheit, die Fachfirmenausstellung mit Anbietern aus der 3D-Laserscan-Messtechnik und der 3D-Auswertung zu besichtigen. Studentische Teilnehmer hatten zudem die Möglichkeit, persönliche Gespräche zu fachlichen Themen, Kooperationen bei Abschlussarbeiten wie auch zu späteren Berufsaussichten zu führen.