Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

7. Vergaberunde des Deutschland-Stipendiums an der FHWS mit 24 Studierenden und zehn Förderern

20.06.2016 | Pressemeldung, FAS
Die eingeworbenen Mittel stiegen deutschlandweit von 3,4 Millionen Euro im Jahr 2011 auf 24 Millionen Euro 2016

In einer siebten Vergaberunde fördern zehn Unternehmen 24 Studierende über das Deutschland-Stipendium (fachgebunden dreizehn bzw. fachungebunden elf) an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt. In seiner Begrüßung wies Vizepräsident Professor Dr. Ralf Roßkopf auf die bundesweit deutlich gestiegene Höhe an eingeworbenen Mitteln auf Basis dieses Stipendiums hin: Lag sie im ersten Jahr 2011 bei 3,4 Millionen Euro, habe sie sich im aktuellen Jahr 2016 auf 24 Millionen Euro erhöht. Das Deutschland-Stipendium habe die Bedeutung klassischer Stipendien-Geber fast erreicht, wobei es die Hochschulen mit ihrer engen Zusammenarbeit mit Unternehmen leichter als Universitäten hätten, diese für eine Förderung zu gewinnen.

Anschließend erhielten die Studierenden ihre Deutschland-Stipendien vom FHWS-Präsidenten Professor Dr. Robert Grebner, dem Vizepräsidenten sowie den Förderern ausgehändigt: das Unternehmen Aldi, vertreten durch Ausbilder Klaus Schliewa: Tanja Fuchs, Frederick Endres, Corinna Grün, Sophia Schubert und Jochen Weisenseel; die Hans-Wilhelm-Renkhoff-Stiftung, vertreten durch Dr. Thomas Klein: Fabian Beckenbauer, Matthias Faust, Kristina Korder und Noah Scheifele; die Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, vertreten durch den Werksleiter Dr. Christoph Sahm und Personalleiter Norman Sachs: Michael Eckert, Tobias Hartlaub, Christina Memmel und Magdalena Skala; die Fränkischen Rohrwerke, vertreten durch den Leiter der Personalwirtschaft, Peter Gadhof: Adrian Gürz, Klemens Hohnbaum, Ruth Reuß und Christian Seuling; die Sparkasse Mainfranken Würzburg, vertreten durch das stellvertretende Vorstandsmitglied Rainer Ankenbrand: Lisa Brückner, Severin Rasch und Matthias Trieb; die Ferchau Engineering GmbH, vertreten durch die Personalreferentin Nina Füßer: Sandra Reubelt; die Leonhard Weiss GmbH & Co. KG, vertreten durch Edwin Förster und Verena Hofmann: Fabian Hirt; Wölfel Engineering GmbH und Co. KG, vertreten durch den Geschäftsführer Dr.-Ing. Steffen Pankoke und Marketingleiterin Monika Hofmann-Rösener: Annika Stadtmüller; die Uhlmann & Zacher GmbH, vertreten durch den Gesellschafter Dr. Marc Zacher: Ann Kristin Graumann sowie die Jopp Automotive GmbH: Stefan Weigand.

Zum Hintergrund des Deutschland-Stipendiums: Im Jahr 2015 erhielten 24.300 Studierende ein Deutschlandstipendium - wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilte, stieg damit die Zahl der Stipendiaten im Vergleich zum Vorjahr um acht Prozent. Mit dem Deutschlandstipendium werden seit dem Sommersemester 2011 Studierende leistungsabhängig und unabhängig vom Bezug von BaföG gefördert. Darüber hinaus werden besondere soziale Umstände und/oder ein gesellschaftliches Engagement bei der Vergabe berücksichtigt. Die Deutschlandstipendien in Höhe von monatlich 300 Euro werden je zur Hälfte vom Bund und von privaten Mittelgebern finanziert.