Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Alexander Knauf zu Gast beim Unternehmerforum der Fakultät Wirtschaftswissenschaften

07.12.2016 | FWiWi, Pressemeldung
Der Referent gab Studierenden wie Dozenten Einblicke in die Entscheidungsstrukturen des 1932 gegründeten Unternehmens

Im Rahmen des Unternehmerforums an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt referierte Alexander Knauf, persönlich haftender Gesellschafter der gleichnamigen Firmengruppe, zum Thema „Dezentrale Organisation in einem globalen Unternehmen“. Die Vortragsreihe ermöglicht angehenden Wirtschaftswissenschaftlern, Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft kennenzulernen sowie Branchen und Strategien der Unternehmen aus erster Hand erläutert zu bekommen.

Der Referent schilderte, wie Familienunternehmen wie Knauf aufgrund ihrer Bankenunabhängigkeit flexibel und schnell Entscheidungen treffen können. Die Entscheidungsstrukturen unterschieden sich auf diese Weise wesentlich von börsennotierten Aktiengesellschaften. Das Unternehmen fuße auf vier ethischen Grundsätzen – der Menschlichkeit, der Partnerschaft, dem Engagement und dem Unternehmertum, die in der Unternehmenskultur verankert seien und den Erfolg der Gruppe ausmachten.

Zum Hintergrund:

Die Knaufgruppe ist seit Gründung in den 30er Jahren stetig gewachsen und mit 6,4 Milliarden Euro Umsatz, 220 Werken rund um dem Globus und 26.000 Mitarbeitern ein hidden champion der Region. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Iphofen mit dezentraler Steuerung des Geschäftes in zahlreichen Ländern und Regionen. So gelingt es, die verschiedenen Kundenbedürfnisse, Baukulturen und Bauweisen zu verstehen und optimale sowie kostengünstige Lösungen anzubieten.