Zwei Studierende im Gespräch

Antrittsvorlesungen: Vom Trick mit der Tiefpreisgarantie und den Nebenwirkungen einer Unstatistik

14.04.2016 | Pressemeldung, FWiWi
Die neuen Professoren der Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Alexander Steinmetz und Prof. Dr. Marcus Klemm referierten multimedial zu aktuellen Themen

Zwei Professoren der Fakultät Wirtschaftswissenschaften starteten ihre Berufung an die Hochschule Würzburg-Schweinfurt mit Antrittsvorlesungen, deren Themen multimedial aufbereitet wurden und inhaltlich überraschend wie aufschlussreich für die Studierenden und Professorenkollegen waren. Professor Dr. Alexander Steinmetz stellte den Aspekt Preisgarantien und ihre Auswirkungen vor, mit denen Unternehmen werben, in seinem Vortrag „Strategisches Denken und Handeln im Wettbewerb: spieltheoretische Betrachtung von Preisentscheidungen“; Professor Dr. Marcus Klemm zeigte u.a. am Beispiel eines Partnervermittlungsportals Statistiken und ihre Fallstricke auf im Vortrag „Was steckt hinter der Statistik? Beispiele aus der empirischen Wirtschaftsforschung“.

Preis- bzw. Tiefpreis-Garantien suggerieren potentiellen Käufern, dass sie bei der Händler- und Produktwahl einen optimalen Preis zahlen werden: Steinmetz präsentierte anhand einer spieltheoretischen Betrachtung, wie sich die Preisgestaltung unter verschiedenen Bedingungen entwickeln kann und zeigte anhand eines interaktiven Online-Spiels mit den Teilnehmern der Vorlesung auf, dass Tiefpreisgarantien den Kunden einen finanziellen Nachteil bringen.

Zur Vita:

Alexander Steinmetz wurde zum Wintersemester 2015/16 für die Lehrgebiete Volkswirtschaftslehre und Managerial Economics an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät berufen. Zuvor arbeitete er als Senior Economist bei der Monopolkommission, einem unabhängigen Beratungsgremium, das die Bundesregierung und die gesetzgebenden Körperschaften auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik und der Regulierung berät. Er leitete dort zahlreiche Projekte zu Themengebieten wie Verkehrsmärkte, Rekommunalisierung und digitale Märkte. Steinmetz hat am Lehrstuhl für Industrieökonomik an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg promoviert und absolvierte einen Forschungsaufenthalt an der University of Toronto. Sein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens absolvierte er an der Technischen Hochschule Karlsruhe (heute KIT).

Statistiken seien, so Professor Dr. Marcus Klemm, mit vielen negativen Assoziationen behaftet – „Es gibt drei Arten von Lügen: Lügen, infame Lügen und Statistiken“ sei eine von ihnen. Anhand einer „Unstatistik des Monats“ zeigte Klemm mögliche Fallstricke bei der Erstellung von Statistiken und deren Kommunikation auf. Mit Beispielen zur Einkommensverteilung und zur Lebenszufriedenheit erläuterte Klemm, wie wichtig Statistik und ihr Verständnis ist: Essentiell sei dies für die Erfassung und Beschreibung der Realität, für die Interpretation und Bewertung von Informationen sowie für die Identifikation und Auswahl guter Entscheidungen. Die Fähigkeit, Informationen und insbesondere Daten und Statistiken effektiv zu nutzen, gewinne in einer immer stärker digitalisierten Welt stark an Bedeutung.

Zur Vita:

Marcus Klemm ist seit dem Sommersemester 2016 für die Lehrgebiete Volkswirtschaftslehre und Statistik berufen worden. Zuvor war er wissenschaftlicher Referent für Arbeitsmarktökonomik beim Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung – den sogenannten „Wirtschaftsweisen“ – in Wiesbaden. Neben wirtschaftspolitischen Fragen zum Arbeitsmarkt – etwa den Wirkungen von Mindestlöhnen, der Lohnentwicklung oder der Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen – hat er sich dort u.a. mit der Prognose der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Verteilungsfragen und der institutionellen Ausgestaltung der europäischen Volkswirtschaften befasst. In den Jahren 2006 bis 2008 war Professor Klemm als Research Analyst bei der internationalen Unternehmensberatung McKinsey & Co. tätig. Er hat als Stipendiat der Ruhr Graduate School in Economics an der Ruhr-Universität Bochum promoviert und sein Studium der Volkswirtschaftslehre an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg absolviert.