Zwei Studierende im Gespräch

„CoderDojo“: FHWS-Masterstudierende fördern junge Programmierer in ihrer Digitalkompetenz

14.12.2018 | fhws.de, Pressemeldung, FIW
Themen für Kinder und Jugendliche waren Hardware, Arduino, Web- und Spieleentwicklung sowie Robo-Challenge

39 Kinder und Jugendliche nutzten das Angebot von 17 Master-Studierenden, die an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in Würzburg ein sogenanntes „CoderDojo“ anboten, einen kostenlosen Programmier-Workshop für interessierte Kinder und Jugendliche sowie deren begleitende Eltern. Die Studierenden der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik, 14 als Mentoren und drei als Organisatoren, fördern Kinder und Jugendliche im Durchschnittsalter von 13 Jahren. Sie halfen ihnen bei ihren Programmierprojekten, die nach Tischgruppen aufgeteilt Angebote bereithielten für Anfänger, Fortgeschrittene sowie Kreative. Die Themenschwerpunkte waren in diesem Jahr Hardware, Arduino (eine aus Soft- und Hardware bestehende Physical-Computing-Plattform), Web- und Spieleentwicklungen. Darüber hinaus haben die Studierenden das an Robot-Karol angelehnte Spiel „Robo-Challenge" auf dem Gang angeboten, bei dem die Kinder und Jugendlichen auf Papier ein Programm vorbereiten, das sie dann selbst ablaufen können, um es zu prüfen.

Den Teilnehmern wurden professionelle Hilfe und Unterstützung ihrer eigenen Ideen angeboten. Zum Abschluss der Veranstaltung konnten die Schüler ihre Projekte vorstellen und neue Ideen einbringen für den nächsten CoderDojo an der FHWS.

Ziel der weltweit angebotenen Veranstaltung CoderDojo ist es, Interesse für das Programmieren und Technik im Allgemein bei Kindern und Jugendlichen zu wecken, um ihnen Digitalkompetenz zu vermitteln. Die Fachschaft Informatik & Wirtschaftsinformatik beteiligte sich bei der Durchführung ebenso wie der Kooperationspartner „angestöpselt e.V."

Weitere Informationen unter CoderDojo Würzburg oder unter CoderDojo