Der Rundbau - Erkennungsmerkmal des Campus 1 am FHWS Standort in Schweinfurt

Das Twin Program (X-Modell) der FHWS wurde auf einer weltweiten Tagung in Okayama vorgestellt

Diskutiert wurden Herausforderungen im Bereich der Hochschulbildung sowie der nachhaltigen Entwicklung

Einmal im Jahr findet weltweit die Tagung des interdisziplinären Forschungsinstitutes der Vereinten Nationen, der United Nations University (UNU), statt. Ende 2014 war die 9. „Global Regional Centres of Expertise (RCE) on Education for Sustainable Development (ESD) Conference“ im japanischen Okayama. Wissenschaftler aus aller Welt diskutierten in Okayama und Nagoya u.a. über Herausforderungen im Bereich der Hochschulbildung und stellten konkrete Lösungsansätze vor.

Auch das X-Modell der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) war Gegenstand der Diskussionen vor über vierhundert Fachdelegierten aus aller Welt. Interessierte Anfragen waren hierbei vor allem aus dem asiatischen, lateinamerikanischen sowie osteuropäischen Raum zu verzeichnen. In der anschließenden Tagung der UNSECO wurden die Ergebnisse der Konferenz weiter vertieft.

Der Präsident der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, Professor Dr. Grebner, freut sich über die positive Resonanz am Rande der internationalen Tagung: „Grundlage jedes Zusammenarbeitens ist das Verständnis für den anderen. In allen Arbeitsbereichen nimmt die länderübergreifende Zusammenarbeit rasant zu. Wir sind froh, mit dem X-Ansatz eine Lösung gefunden zu haben, die unter Berücksichtigung der Sprachbarrieren junge Menschen aus allen Ländern an der Hochschule während des gesamten Bachelorstudiums zusammenzuführt.“

Das X-Modell oder „Twin Bachelor Degree Program“ bietet aus- wie inländischen Studierenden mit inhaltsgleichen englisch- wie deutschsprachigen Bachelor-Studiengängen (aktuell Logistics, Business and Engineering sowie International Management) ein interessantes Studienangebot mit einer Kombination aus professionellen, kulturellen sowie sprachlichen Kompetenzen.