Der Art Directors Club prämiert die Fakultät Gestaltung der FHWS gleich mehrfach

25.05.2020 | fhws.de, Pressemeldung, FG
Der Studiengang in Würzburg ist erneut für die beste Semesterarbeit des Jahres ausgezeichnet worden

Der Art Directors Club Deutschland als Berufsverband führender Kreativer hat am Montag, 15. Mai, die Ergebnisse des diesjährigen Wettbewerbs veröffentlicht: Die Bekanntgabe wurde zu einer Feierstunde für die Fakultät Gestaltung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS). Zu insgesamt drei goldenen, zwei silbernen und einer bronzenen Ehrung kamen zusätzlich zwei weitere Auszeichnungen hinzu. Die erfreulichste Nachricht sei es, so der Dekan Professor Erich Schöls, dass auch der diesjährige Grand Prix an die Würzburger Design-Fakultät verliehen wurde – nach 2019 gleich noch einmal in Folge.

Die Absolventin Vanessa Melzner wurde für ihren Animationsfilm „Uniperverse“ mit dem Titel „beste Semesterarbeit“ geehrt und erhielt dafür zudem den begehrten „goldenen Nagel“. Auch die gemeinsame Arbeit „schnurstracks – vom Gehen und Bleiben“ von Anna Schuierer und Paula Riek wurde mit Gold bewertet, ebenso die Abschlussarbeit „Waiting for Inspiration“ von Verena Zirngibl. Stefanie Kind und Lars Schrodberger wurden für ihre Arbeiten „OPUS“ und „Virtual Donation“ mit einem „silbernen Nagel“ belohnt, das gemeinsame Projekt „Colorful Mind“ von Huyen Trang Pham und Charlotte Klug mit einem bronzenen. Titus Ebbecke und Lars Schrodberger erhielten jeweils eine Auszeichnung für ihre Abschluss- bzw. Semesterarbeit.

Schöls weiter: „Die Fakultät Gestaltung freut sich sehr über die großartigen Erfolge ihrer Studierenden und die nationale Anerkennung. Und wie könnte man das Talent und die Ergebnisse der jungen Nachwuchsdesignerinnen und -designer besser beschreiben, als mit einem Zitat der Jury zur Einreichung von Verena Zirngibl: „Wir lieben diese Arbeit und sind wirklich dankbar, dass es sie gibt.“

Zum Hintergrund:

Der Art Directors Club ist ein weltweiter Berufsverband führender Kreativer und wurde 1920 in New York gegründet. Der ADC Deutschland existiert seit 1964 und hat sich zum Ziel gesetzt, die kreativen Leistungen zu verbessern und die Nachwuchsförderung voranzutreiben. Einmal im Jahr führt der ADC einen Wettbewerb für die Kreativbranche durch und lädt auch die Studierenden an den Designhochschulen zum Junior Award ein. Mehrere hochrangige Jurys beurteilen in den unterschiedlichen Kategorien die Einreichungen und zeichnen die Gewinner mit den begehrten goldenen, silbernen und bronzenen »Nägeln« aus. Die Prämierung durch den ADC gilt als eine der wichtigsten europäischen Auszeichnungen in der Kommunikationsbranche.

Weitere Informationen unter Die Gewinner der adc-Wettbewerbe 2020