Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Die FHWS präsentierte ihr Studienangebot an drei Tagen auf der Messe „Education Abroad“ in Kiew

Großes Interesse der Schüler, Eltern und Lehrer; Angebote werden künftig auf mehreren Ebenen deutlich intensiviert

Im Zuge ihrer Internationalisierung hat die Hochschule Würzburg-Schweinfurt auf der Messe „Education Abroad“ in Kiew, Ukraine, Präsenz gezeigt. Rund 8.000 Besucher kamen in drei Tagen zu den Informationsständen, um sich über Studienangebote zu informieren - Dr. Rainer Wehner von der Fakultät Wirtschaftswissenschaften und Nataliya Kudelya vom FHWS i-Campus standen den interessierten Eltern, Schülern, Hochschulabsolventen sowie Studierenden als einzige staatliche Hochschule aus Deutschland zur Verfügung.

Das Interesse an den in deutscher und parallel englischer Sprache angebotenen Studiengänge Business and Engineering, Logistics, International Management war groß. Die Infobroschüren der FHWS in russischer Sprache kamen, so Kudelya, sehr gut an, das Informationsbedürfnis sei meist hoch. Erstaunt zeigten sich viele Interessenten darüber, dass das Studium in Deutschland auch für Ausländer kostenlos sei. Etliche Schüler und Eltern hatten sich vorab bereits über Social Media Kanäle informiert und kamen mit gezielten Fragen zum FHWS-Stand, einige gaben sogar bereits ihre Bewerbungsunterlagen ab.

Die Idee, die Hochschule Würzburg-Schweinfurt im Rahmen von BayBIDS (Bayerischen BetreuungsInitiative Deutsche Auslands- und PartnerSchulen) bzw. Deutscher Akademischer Austauschdienst-Programmen oder im Rahmen von Elternwochen zu besuchen, fanden zahlreiche Mütter und Väter sehr interessant. Auch Lehrer hätten Interesse am Besuch an der FHWS gezeigt. In Zukunft solle die Beziehung zu den Deutsche Sprach-Diplom-Schulen intensiviert werden.