Studentinnen im Gespräch

Die FHWS war auf der NAFSA-Messe in Denver vertreten am Stand „Study in Bavaria“

14.06.2016 | Pressemeldung
9.600 Teilnehmer aus über hundert Ländern nutzten die vielfältigen Infoangebote, Beratungen und den Austausch

Die Hochschule Würzburg-Schweinfurt war im Zuge ihrer Internationalisierung mit einem Stand auf der NAFSA in Denver vertreten (die NAFSA ist der größte Non-Profit-Vereinigung der Welt, die sich der internationalen Bildung und Austausch widmet, Arbeitsrichtlinien und Praktika fördert, die eine vereinigende, friedliche Welt von heute gewährleistet für die kommenden Generationen).

Besucht haben sie über 9.600 Teilnehmer aus über hundert Ländern. Die Zielgruppe waren Mitarbeiter der Auslandsämter und weitere Mitarbeiter, die sich in der Internalisierung der Hochschulen engagieren. Den Stand „Study in Bavaria“ besetzten neben der FHWS die Hochschule München, die Uni Bamberg, die TH Nürnberg, die KU Eichstätt-Ingolstadt, die Uni Bayreuth, die Uni Würzburg, die Uni Augsburg, die LMU München, die HS Landshut, die HS Kempten und die Uni Regensburg.

Ein Ziel der NAFSA ist u.a. der „Aufbau von Kapazitäten für ein globales Lernen“, eine Plattform, um die Vernetzung von Partneruniversitäten zu fördern, Kontakte zu vertiefen und neue Kontakte zu knüpfen, auch um Best Practice Beispiele auszutauschen. Nachgefragt wurden am FHWS-Stand vor allem die drei englischsprachigen Bachelor- und Masterprogramme, auch durch amerikanische und australische Universitäten. Große Aufmerksamkeit erhielt der Masterstudiengang „Social Work with Refugees“, den die FHWS als erste Hochschule in Deutschland eingeführt hat.

Weitere Informationen zur Messe unter NAFSA.