Studierende der FHWS, c Jonas Kron

Die „Systemsprenger“ im Fokus der Fachwelt an der FHWS

11.03.2020 | fhws.de, Pressemeldung, FAS
Großes Interesse am 3. Familiensymposium, das sich die fachliche Auseinandersetzung mit sogenannten Systemsprengern zur Aufgabe gemacht hat

Nicht nur der Film „Systemsprenger“ von Nora Fingscheidt erreichte 2019 ein breitgefächertes Interesse und eine große Nachfrage. Auch an der Tagung „Systemsprenger“ der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften nahmen vierhundert Personen teil. Angeboten wurde sie im Rahmen des Campus Community Dialogue (CCD) als „3. Familiensymposium“ am 9. und 10. März in Kooperation mit der Evangelischen Jugendhilfe Würzburg, der Stadt und dem Landkreis Würzburg an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS).

Als „Systemsprenger“ werden oft Kinder und Jugendliche bezeichnet, die ihren Platz in Familie, Schule, Jugendhilfe verlieren bzw. nicht finden, die in Obhut genommen werden und den Einsatz spezialisierter Settings erfordern. Ähnlich wie die neunjährige Bernadette im Film stellte Professor Gunter Adams von der FHWS exemplarisch „Jens“ vor: Geistig behindert, die Eltern getrennt, kommt er mit erheblichen psychischen Störungen, einer Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen sowie einer Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung und massiven Verhaltensauffälligkeiten in Pflegefamilien, dann in eine Behinderteneinrichtung. Die Situation eskaliert zunehmend durch aggressives Verhalten gegen Mitmenschen und Gegenstände. In der Pubertät kommt es darüber hinaus zu übergriffigem, sexualisiertem Verhalten. Jens wird verlegt auf die Klinik am Greinberg in Würzburg, eine Spezialklinik für behinderte junge Menschen mit erheblichen psychischen Störungen. Selbst der Einsatz von Medikamenten, Time-Out und stark strukturierenden Maßnahmen zeigen zunächst nicht die gewünschte Wirkung. Erst mit der Zeit, einer klaren Struktur und vielen Beschäftigungen kann der junge Mann in der Klinik betreut werden. Die Behinderteneinrichtung kann ihn nicht mehr aufnehmen. Für „Jens“ und weitere so betroffene junge Menschen wird eine Spezialgruppe in Würzburg geschaffen, in der er nun lebt.

Ein Fokus des zweitägigen Symposiums war die enge Zusammenarbeit von freien und öffentlichen Trägern der Jugendhilfe mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie und den Schulen sowie der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften der FHWS, um jungen Menschen wie „Bernadette“ im Film „Systemsprenger“ fachlich qualifiziert helfen zu können.

Die Aufgabe der FHWS ist neben der Fortschreibung der Lehre die institutionalisierte Vernetzung der Einrichtungen, um damit die Chance zu erhöhen, den Leidensweg von „Systemsprengern“ abzukürzen und sie schneller wieder in die Gesellschaft einzugliedern. Dazu unterschrieben am 10. März am Ende der Tagung Professor Gunter Adams, der Leiter des Vertiefungsbereichs „Kinder-, Jugend- und Familienhilfe“ der Fakultät für den Campus Community Dialogue (CCD), Dr. Norbert Beck, Leiter des überregionalen Beratungs- und Behandlungszentrums des Sozialdienstes katholischer Frauen als Vertreter der freien Träger der Jugendhilfe, Gunther Kunze, Leiter des Fachbereichs Jugend und Familie der Stadt Würzburg für die öffentlichen Träger, Professor Marcel Romanos, Leiter der der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikums Würzburg und Jürgen Keller, der Leiter der Inobhutnahme der Evangelischen Jugendhilfe Würzburg für die Inobhutnahme in Unterfranken und Peter Kiesel für die Regierung von Unterfranken, Heimaufsicht, eine Kooperationsvereinbarung für die zukünftige Zusammenarbeit.

Dazu fanden neun Fachvorträge sowie Workshops u.a. zu freiheitsentziehenden Maßnahmen, intensivpädagogischen (Auslands-) Projekten und der Vernetzung der Systeme Schule, Jugendhilfe sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie statt. Die Teilnehmenden diskutierten Herausforderungen praktischer Arbeit mit jungen Menschen „zwischen Stereotypien und Ohnmacht“, sie betrachteten die Eltern- und Familienarbeit bei Auslandsmaßnahmen und in geschlossener Unterbringung. Eine Absolventin der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften, Vera Taube, stellte ihre Dissertation an der Universität Kuopio über eine Auslandsmaßnahme der Evangelischen Jugendhilfe in Finnland vor.

Hintergrundinfos:

Der FHWS Campus Community Dialogue (FHWS-CCD) stellt eine Strategie zur institutionalisierten Vernetzung und zum vor allem regional ausgerichteten Austausch von Wissenschaft und Lehre sowie Praxis und Gemeinwesen dar. Durch den FHWS–CCD ergänzt nun auch der sozial- und geisteswissenschaftliche Bereich der FHWS das bereits prämierte Transferprofil der Hochschule. Ausgangspunkt für den FHWS-CCD sind Festlegungen, die sich aus dem Leitbild der FHWS ergeben und dem Profil der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften entsprechen.

Mehr Informationen zum CCD