Blick in einen Flur am FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Fach- und Führungskräftemangel: Studierende gaben mit Umfrageergebnissen Handlungsempfehlungen

Wirtschaftswissenschaften-Studierende arbeiteten an vier Praxisprojekten und stellten ihre Ergebnisse multimedial vor

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Schwerpunktes Personalmanagement am 20. Januar mit vier Projekten befasste sich das erste studentische Team mit einem Thema, das in vielen Unternehmen aktuell ist: dem Fach- und Führungskräftemangel. In Kooperation mit der Handwerkskammer Service GmbH stand die „Personalentwicklung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) des Handwerks unter dem Aspekt des zukünftigen Fach- und Führungskräftemangels - Handlungsempfehlungen und Lösungsansätze“ im Fokus.

Die Teammitglieder schrieben im Rahmen einer Online-Umfrage 2.435 Handwerksbetriebe an, 117 antworteten. Vor allem im Bereich der Auszubildenden habe sich eine große Lücke aufgetan. Als Gründe werden das Image des Handwerks, Nachwuchsprobleme, die Höhe des Verdienstes, der Trend zum Studium sowie die Schulen und das Elternhaus genannt. Gewünscht wurde von den klein- und mittelständischen Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung sowie ein Arbeits- und Erfahrungsaustausch durch die Kammern und Verbände.

Als Handlungsempfehlungen gab das Team von Thomas Gauer, Koordinator der Handwerkskammer Service GmbH für Trainingsmaßnahmen, Projektleitung nationale und EU-Projekte, Existenzgründungs- und Unternehmensberatung, u.a. folgende Vorschläge: Im Bereich des Employer Branding schlugen sie die Pflege des Unternehmensimages via Grundlagenseminaren vor. Für die externe Darstellung des jeweiligen Handwerksbetriebes könne man Workshops anbieten, die zeigen, wie man attraktive Homepages erstellen kann; Seminare könnten einführen in den Bereich des Social Media, Teilnehmer könnten herangeführt werden an Schul- und Hochschulmarketing-Maßnahmen. Auch im Bereich der internen Darstellung könne durch Mitarbeitergespräche das Unternehmen gestärkt werden mit einem Gesprächsleitfaden und entsprechenden Schulungen in den Betrieben.

Zum Hintergrund:

Ziel des Projektmanagements ist es, den Studierenden eine fachbezogene, breitgefächerte Handlungsfähigkeit durch ein projektorientiertes Lernen zu vermitteln. Unter der Leitung der Professorin Dr.-Ing. Christine Wegerich haben sich die jungen Wirtschaftswissenschaftler aktueller Herausforderungen aus der Wirtschaft angenommen und diese multimedial bearbeitet. Abschließend erläuterten sie ihre Ergebnisse und Handlungsempfehlungen den Studierenden sowie Projektpartnern. Nach den Präsentationen der vier Themen (neben dem genannten die Projekte mit der Vision Aktion GmbH: „40-feet Xplore your world - Entwicklung eines Marketing- und eines Finanzierungskonzeptes“, dem Unternehmen IBU mit dem Thema „Analyse derzeitiger sozialen Aktivitäten von Unternehmen sowie Darstellung von Möglichkeiten der Auditierung/ Bilanzierung im Rahmen der Unternehmensbewertung" sowie mit der Recommind GmbH zum Aspekt „Compliance in Unternehmen (5.000 bis 50.000 Mitarbeiter) - Entwicklungsstand, Risiko und Handlungsempfehlungen" hatten Studierende wie Kooperationspartner und weitere interessierte Gäste die Möglichkeit zu einem informellen Austausch an den Informationsständen des „Marktplatzes“, an dem an Infowänden die Ergebnisse übersichtlich erläutert wurden, die parallel auch in einem Projekthandbuch sowie auf einer CD den Partnern überreicht wurden.