Zwei Studierende im Gespräch

Fachschaft der Kunststofftechniker, Vermesser, Geoinformatiker – vom "Polymergott", "Eheweib" und "Mama"

15.06.2016 | Pressemeldung, FKV
Aufgaben: u.a. Beziehungsaufbau zwischen den Semestern, Ausgabe von Altklausuren, Kartenverkauf, Ansprechpartner

Den USB-Stick auf dem Hochschulgelände verloren, Karten für die Studentenparty kaufen oder eine Hochschul-Veranstaltung organisieren und betreuen? Das übernehmen in der Fakultät Kunststofftechnik und Vermessung an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt rund zwanzig Vertreter der Fachschaft, die „Plastik-Pantscher“ (Kunststoff- und Elastomertechnik) sowie die „Maßband-Nutzer“ (Vermessung und Geoinformatik, Geovisualisierung). Mit festen Öffnungszeiten des Büros der Studierendenvertretung und orangefarbenen T-Shirts sind sie sofort erkennbar und haben sich zum verlässlichen Partner für Studierende, Mitarbeiter und Professoren entwickelt.

Ricky und Mathias haben die Fachschaft gegründet – ursprünglich vor allem zur Industrietagungsbetreuung (PolyKing-Event und Deutsche Kautschuk Gesellschaft). Darüber hinaus kommen nun auf die Mitglieder, die sich charakteristische Namen wie „Polymergott“, „Eheweib“ oder „Mama“ im Zuge einer Teilnahme am Bowling-Cup eines lokalen Senders gegeben haben, viele weitere Aufgaben zu wie z.B. die Beratung und Betreuung von Schülern und Studieninteressierten während des Tages der offenen Tür der Fakultät, der Kartenvorverkauf für die Hochschul-Feste, die Bereitstellung von Skripten und Alt-Klausuren oder der Beziehungsaufbau zwischen den verschiedenen Semestern.

„Nachwuchs-Sorgen“, so die Fachschaft, „haben wir keine“: Viele von ihnen engagierten sich im studentischen Konvent, bei Bewerbungen um Praktika finde die Fachschaftstätigkeit durchaus Anerkennung. Ein bisschen befänden sie sich noch in der Findungsphase: Diese werden sie vielleicht abschließen können, wenn sie im August nach gewonnenem Bowling-Spiel als Sieger gemeinsam nach Mallorca fliegen.