Röntgen Gedächtnisstätte am FHWS Standort Röntgenring in Würzburg

Fachtagung des Landratsamtes Würzburg zum Phänomen Salafismus mit 160 Teilnehmern an der FHWS

Im Fokus stand die Frage, ob und ggf. wie sich eine Radikalisierung erkennen ließe

Ende Juli attackierte ein junger Mann Bahnfahrgäste in einem Regionalzug in Würzburg mit einer Axt – diese Tat nahmen das Landratsamt Würzburg, das Kreisjugendamt Würzburg und die Regierung von Unterfranken zum Anlass, eine Tagung zum Phänomen des Salafismus durchzuführen.

Im Fokus der teilnehmenden 160 Mitarbeiter des Landratsamtes, der Regierung, des Sozialministeriums, des Landesamtes für Verfassungsschutz, aus Landesbehörden und Vereinigungen sowie mehrerer Professoren der Hochschule Würzburg-Schweinfurt stand die Frage, ob und wie sich eine Radikalisierung ggf. erkennen ließe.

Die Hochschule Würzburg-Schweinfurt setzt sich an der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften in mehreren Studienangeboten (Masterstudiengang „International Social Work with Refugees and Migrants", Zertifikatslehrgang „Flüchtlingssozialarbeit“ sowie Studienschwerpunkte im Bachelorstudiengang „Soziale Arbeit“) mit entsprechenden Fragestellungen auseinander und veranstaltet hierzu kontinuierlich Fortbildungen wie z.B. Menschenrechtswochen, thematische Ausstellungen sowie Theaterstücke und Mitarbeiterfortbildungen. Über den Campus Community Dialogue vernetzt sie die gewonnenen Erkenntnisse mit der Praxis.

Weitere Informationen zur Tagung unter Landkreis Würzburg