Zwei Studierende im Gespräch

Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften lud Studierende ein zur Praktikumsbörse mit 75 Ständen

11.11.2016 | Pressemeldung, FAS
Erworbenes Fachwissen in die Praxis einbringen: Praktikum bietet Lernfelder und reale Lernsituationen

„Die Herausforderungen in den Handlungsfeldern der sozialen Arbeit werden“, so die Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften, „aufgrund der gesellschaftlichen Veränderungen zunehmend komplexer. Ein Ziel des Studiums der sozialen Arbeit ist daher, die zukünftigen Fachkräfte auf diese Anforderungen der Praxis angemessen vorzubereiten.“ Dies geschieht im 5. Semester, das eine Praxisphase vorsieht. Um rechtzeitig ein individuell passendes Praktikum zu finden, bietet die Fakultät den Studierenden des 3. Semesters eine Praktikumsbörse an, organisiert vor allem von der Studentin Katharina Dienesch von der Fachschaft und Jacqueline Poralla, Beauftragte für das praktische Studiensemester.

Interessierte haben hier die Möglichkeit, die Praxisstellen und Orte, Mitarbeiter, Tätigkeitsfelder, die Bezahlung, Inhalte kennenzulernen und sich mit Teammitgliedern verschiedener Organisationen und Anbieter auszutauschen. An 75 Ständen stellten sich vor allem aus dem Bereich der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Kliniken, Frühförderstellen, Sportintegrationskonzepte, Tageszentren und Theaterprojekte vor. Praktika bieten Lernfelder und reale Lernsituationen, schaffen erste Kontakte in die Arbeitswelt und optimieren später den Einstieg in den Beruf.

Vor dem Basar gab es für die Studierenden des 3. Semesters eine Informationsveranstaltung: Diese sollte relevante Informationen zum Praxismodul, zum Verfahren bzgl. der Genehmigung eines Praktikums und weiteren rechtlichen Regelungen im Zusammenhang mit der praktischen Ausbildungsphase geben. Hier bestand auch die Möglichkeit, im Austausch offene Fragen der Studierenden zu klären.