Eine Gruppe FHWS-Angehöriger aus der Vogelperspektive

Fakultät Wirtschaftswissenschaften legt Grundstein für internationales Netzwerk zu Unternehmertum mit christlich begründeten Werten

02.04.2019 | fhws.de, Pressemeldung, FWiWi
Wissensallianz “Ethical Entrepreneurship Education for Europe (EEE4E)” gebildet

Gemeinwohlorientiertes, nachhaltiges Unternehmertum wird durch das geistige Fundament der Sozialen Marktwirtschaft gefördert. Christlich begründete Werte und Ethik können einen freiheitlichen, ökosozialen Ordnungsrahmen begünstigen und Motivatoren für dienendes unternehmerisches Handeln sein, das Umwelt, Mensch und Gesellschaft dauerhaft im Blick behält. Nachhaltiges Unternehmertum vor diesem Hintergrund praxisorientiert zu erforschen und Erkenntnisse in die Unternehmerausbildung einzubringen, ist das Grundanliegen eines internationalen Expertennetzwerkes, das von Hochschulen, Forschungsinstituten, Fördereinrichtungen und Verbänden sowie christlich geprägten Unternehmern getragen wird.

Der Grundstein wurde in der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt nun mit 15 Experten gelegt. Zur Bildung einer Wissensallianz für die aktuelle Erasmus+-Förderlinie wurde eine Strategie zur Förderung und Kombination ethisch basierter Lehrinhalte für die praxisorientierte Ausbildung gründungsinteressierter Studierender mit dem Titel „Ethical Entrepreneurship Education for Europe: EEE4E“ erarbeitet. Auf der Agenda stehen die Entwicklung und Erprobung von Mentoring Guidelines und Lehrinhalten, welche die internationale Entrepreneurshipausbildung in Theorie und Praxis um ethische Komponenten gezielt erweitern. Zur Praxiserprobung tragen das Agathe Center aus Bratislava und die FBG eG in Berlin ebenso wie verschiedene Unternehmenspartner bei. Das Netzwerk ist offen für weitere Partner aus dem In- und Ausland.

Neben der FHWS mit Professor Dr. Harald J. Bolsinger (Dekan), Professor Dr. Rainer Wehner (Director International Relations), M.Sc. Dominik Winkler und M.Sc. Markus Engert sind sieben weitere Institutionen Gründungsmitglieder der Wissensallianz:

  • Die LCC International University – Klaipeda, Litauen als Konsortialführerin mit Professor Dr. Femi Odebiyi,
  • die Universität Novi Sad – Novi Sad, Serbien mit Vanr. Professorin Dr. Jelena Borocki,
  • die Akademia WSB – Dabrowa Gornicza, Polen mit Professor Dr. hab. Włodzimierz Sroka,
  • die Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden – Amberg, Deutschland mit Professor Dr. Bernt Mayer (Dekan) und M.Sc. Alexander Herzner,
  • das Agathe Center for Entrepreneurship – Bratislava, Slowakei mit Helene Pfeil und weiteren,
  • die FBG eG – Berlin, Deutschland mit Wilfried Franz und weiteren
  • und die DIT Digital Innovation Technology Group GmbH – Luzern, Schweiz unter Beteiligung von Bernd Hanheiser.

„Die Kombination von Entrepreneurship, Ethik und Mentoring durch Praktiker auf Basis christlich begründeter Werte, um gemeinwohlorientierte Unternehmensgründung zu fördern, ist eine im akademischen Umfeld bislang einzigartige Zielsetzung“, erläutert der Würzburger Wirtschaftsethiker Professor Dr. Harald Bolsinger, Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der FHWS und knüpft an die Ziele der Fakultät an, Studierende für Corporate Social Responsibility (CSR) und Wertefragen zu sensibilisieren.