Blick vom Vorplatz auf den FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

FHWS-Sprachentage 2015 für die Volkshochschule in Englisch, Italienisch und Spanisch

22.12.2015 | FANG, Pressemeldung
Die Studierenden erstellten Programme für drei Unterrichtstage mit Theorie- und Praxisangeboten in ihren jeweiligen Fremdsprachen

English Morning, Pomeriggio Italiano und Mañana Española - die FHWS-Sprachentage für Teilnehmer der Volkshochschule sind mittlerweile ein neuer Klassiker in der Würzburger Fremdsprachenwelt. An diesen Sprachentagen, die an Wochenend-Terminen angeboten wurden, unterrichteten Studierende des Masterstudiums Fachübersetzen im 3. Semester im Rahmen ihres Moduls „Fremdsprachendidaktik“ bei Professorin Dr. Maike Hansen ihre jeweiligen Sprachen. Die Teilnehmer besuchen unterschiedliche Kurse an der Volkshochschule in Würzburg.

Die Theorie wurde mit praktischer Anwendung verbunden - in diesem Fall also Fremdsprachendidaktik mit eigener Unterrichtserfahrung. Das Programm, das die Studierenden dieses Jahr zusammengestellt hatten, gestaltete sich für die Kursteilnehmer abwechslungsreich: So behandelten die Studierenden landeskundliche und interkulturelle Themen wie z.B. den Black Friday in den USA oder italienische Weihnachts- und Silvesterbräuche, die „Sprachenschüler“ diskutierten lebhaft über den "American Dream", und sie begaben sich gemeinsam auf Entdeckungsreise durch das Vereinigte Königreich (ein muttersprachlicher Student teilte „Mince Pies“ aus, ein traditionelles britisches Weihnachtsgebäck) oder durch Argentinien.

Hier stand die Sprechfertigkeit im Vordergrund, sprachliche Fehler wurden meist nur dann korrigiert, wenn sie zu Verständnisproblemen führten. Anders in den Grammatikphasen, die ebenfalls angeboten wurden - hier ging es um Details, die dann auch in aller gebotenen Konsequenz behandelt wurden. Anfangs musste lediglich die richtige Form erkannt werden, danach wurde es zunehmend komplexer, und am Ende der Grammatikstunde bildeten die Teilnehmer selbstständig in situativen Zusammenhängen die richtige Form - im Bedarfsfall immer mit der Unterstützung durch Studierende. Der Wortschatz wurde ebenfalls behandelt, z.B. das Wortfeld „Familie“.

Die Studierenden bedienten die Klaviatur des Medieneinsatzes virtuos: Landkarten, Fotos, Hörtexte, Musik, Filme oder auch Leitfragen hatten sie mittels Beamer an die Wand projiziert und abgespielt, sie nutzten die Tafel für „Mind maps“ und Spontanes. Die Teilnehmer engagierten sich in der Gruppenarbeit und in spielerischen Aktivitäten, sie bereicherten die Sprachentage mit vielen Beiträgen und Fragen.