Studentinnen im Gespräch

Integra Intensivsprachkurs an der FHWS: Alle zwanzig Flüchtlinge haben ihn auf C1-Niveau bestanden

Weg frei für Studium und Beruf: Innerhalb von nur drei Monaten durchliefen die Kursteilnehmer drei Sprachniveaustufen

Zwanzig anerkannte, meist syrische Flüchtlinge, die sich für ein Studium interessieren, durchliefen einen für die Studienaufnahme notwendigen Intensivsprachkurs am hochschuleigenen Campus Sprache: Innerhalb von nur drei Monaten nahmen sie mit einem Ausgangssprachniveau von A2 an drei Sprachkursen ohne Unterbrechung teil und konnten diese mit der C1-Abschlussprüfung erfolgreich ablegen. Vizepräsident Professor Dr. Ralf Roßkopf gratulierte den Teilnehmern und versicherte, dass es bei den Prüfungen zu keinem „Entgegenkommen“ gekommen sei – es seien die allgemeingültigen Maßstäbe angelegt worden.

Die Hochschule, so Roßkopf weiter, erhielt im Planungsstadium viele kritische Rückmeldungen, dass es nicht möglich sei, Flüchtlinge in dieser frühen Phase ihres Aufenthalts in Deutschland auf ein akademisches Sprachniveau zu bringen, geschweige denn in dieser Zeit. Die Teilnehmer hätten einen unglaublichen Ehrgeiz entwickelt und dieses hochgesteckte Kursziel brilliant erreicht.

Der Integra-Sprachkurs an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt fand an den Vormittagen statt, nachmittags wurden Tutorien im Rahmen des Buddy-Programms angeboten. Begleitet wurden die Teilnehmer durch die Projektkoordinatorin Bedia Dag, Studierende des Masterstudiengang „International Social Work with Refugees and Migrants“ sowie durch sechs Buddies - drei Studierende aus dem Studienschwerpunkt „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“ sowie drei jordanische Austauschstudierende. Der Sprachkurs wird durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Hochschule hatte sich erfolgreich auf die beiden Förderprogramme „Welcome“ und „Integra“ beworben.

Weitere Informationen unter Studium - Infos für Flüchtlinge