Bibliothek Symbolbild

Kooperationsvertrag für duale Studienprogramme: ZF und FHWS kooperieren

23.10.2017 | Pressemeldung
Insgesamt sechs duale Studiengänge werden ab Wintersemester 2018/2019 angeboten

Ab dem Wintersemester 2018/2019 treten insgesamt 28 Nachwuchskräfte ihr duales Studium in den Studiengängen Kunststoff- und Elastomertechnik, Elektro- und Informationstechnik, Wirtschaftsingenieurswesen, Maschinenbau, Mechatronik und Informatik an. Das duale Studium wird in enger Kooperation zwischen FHWS und ZF durchgeführt, um den Studierenden im Rahmen der Zusammenarbeit bestmöglich Kenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln.

Während des Studiums mit vertiefter Praxis werden die Studierenden bereits intensiv in das Unternehmen eingebunden. Die aufeinander abgestimmten Lehrinhalte von Studium und Praxis gewährleisten den Studierenden einen tiefen Einblick in die Arbeit und vertiefen die im Studium erworbenen Kenntnisse. „Mit der Hochschule Würzburg-Schweinfurt haben wir einen Partner gefunden, der nicht nur räumlich nah bei uns liegt, sondern durch seine technischen, in die Zukunft gerichteten Studienangebote auch inhaltlich unsere Ansprüche an unsere Fachkräfte von morgen deckt. Wir möchten mit dieser Zusammenarbeit außerdem die Region stärken und dem demografischen Wandel entgegenwirken“, kommentiert Hans-Jürgen Schneider, ZF-Standortleiter Schweinfurt die Zusammenarbeit.

Von der Zusammenarbeit zwischen ZF und der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt profitieren Studierende und das Unternehmen gleichermaßen. Während der Ausbildungszeit werden die Studierenden frühzeitig an das Unternehmen gebunden. Durch die Praxisphasen können sie sowohl Kontakte knüpfen, als auch Abläufe im Unternehmen kennenlernen. Was das Studienmodell außerdem besonders heraushebt: Die dualen Studierenden sammeln fünfzig Prozent mehr Praxiserfahrung als Studienkollegen in herkömmlichen Bachelorstudiengängen. Damit bereitet man die Nachwuchskräfte optimal auf die Arbeit in Unternehmen vor. Professor Dr. Robert Grebner, Präsident der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt erklärt: „Wir sind der Region sehr verbunden und suchen deshalb immer nach Kooperationen mit ansässigen Unternehmen. Es freut uns besonders, mit ZF den größten Arbeitgeber der Region als Partner zu haben und nun eng und auf kurzem Weg mit ihm zusammen zu arbeiten.“