Zwei Studierende im Gespräch

Logistik-Studierende präsentierten ihre Projektergebnisse in Kooperation mit regionalen Partnern

18.07.2018 | fhws.de, Pressemeldung, FWI
Neben der theoretischen Lehre sieht das Studium auch einen konkreten Praxisbezug und reale Aufgabenstellungen vor

Wie schon zu frühen Zeiten Hannibal Barkas treffend sagte, „entweder wir finden einen Weg, oder wir machen einen“, gingen auch mehr als siebzig Logistik-Studierende der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in sechs internationalen Teams entsprechend diesem Motto vor. Zwei Mal im Verlauf des Studiums lösen sie im Rahmen eines praxisorientierten Projektes reale Aufgaben in Kooperation mit Unternehmen aus der Region. In diesem Semester beauftragten u. a. die Bechert Haustechnik GmbH, Schmitts Backstube, die Lebenshilfe, die Schaeflein Spedition sowie das Krankenhaus St. Josef die Studierenden zum Beispiel mit folgenden Themen: Optimierung von Prozessen bei der Produktionsversorgung, Bestandsoptimierung im Lager, Erstellung von Analysen, um Bestellverfahren für Produkte zu optimieren und die Verbesserung der Produktverfügbarkeit beim Endkunden.

Neben dem Thema des Projektmanagements konnten die angehenden Logistiker viele Logistikthemen aus den Vorlesungen vertiefen und ihr Wissen in der Praxis anwenden. Darüber hinaus spielten auch Soft Skills wie Teamfähigkeit, Zeitmanagement, (Fremd-) Sprache, Lernbereitschaft, Zielorientierung und Eigeninitiative eine entscheidende Rolle für das Gelingen des Projektes und für eine überzeugende Endpräsentation beim Kunden.

Abschließend hatten Unternehmensvertreter, die Studierenden sowie Professoren und Mitarbeiter auf einem Marktplatz an Posterständen die Möglichkeit, Informationen nachzulesen und sich zum gestellten Thema sowie den Lösungsansätzen auszutauschen.