Nicht abwarten, sondern handeln: Die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der FHWS ist bereits mit digitaler Lehre unterwegs

17.04.2020 | fhws.de, Pressemeldung, FAB
Sofort eingeleitete Maßnahmen zur digitalen Lehre ermöglichen einen Semesterstart zum 20.4.2020

„Nicht abwarten, sondern handeln.“ So lautet das Motto der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt. Am 10. März dieses Jahres kam für alle Hochschulen die Mitteilung, dass aufgrund des Corona-Virus der Vorlesungsbeginn auf Montag, den 20. April, verschoben werden soll.

Da der Vorlesungsbetrieb nur wenige Tage nach Bekanntgabe hätte starten sollen, entschied die Fakultät, die ersten Veranstaltungen online stattfinden zu lassen. Da keiner wisse, wie es am 20. April wirklich weitergehe, gelte es, das Beste aus der Situation zu machen, so die einhellige Meinung der Fakultät. Die Umstellung auf die digitale Lehre sollte daher so schnell wie möglich erfolgen, um keine Zeit zu verlieren. Bereits in der zweiten Semesterwoche starteten die ersten Online-Vorlesungen. Durch die unmittelbare Rückmeldung von Studierenden und Professoren wurden Probleme zeitnah behoben. Seitdem werden die Abläufe der digitalen Lehre kontinuierlich optimiert.

Alle Professorinnen und Professoren der Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen sowie Integrales Planen und Bauen haben sich schnell an die neue Situation gewöhnt und halten ihre Vorträge nun vor einer Webcam statt im Hörsaal. „Das Gute ist, dass wir die Studierenden über den Bildschirm sehen können. Auf diese Weise können wir an deren Reaktion gut erkennen, ob sie das Thema verstanden haben oder noch Fragen haben. Das hilft“, so Dekan Professor Dr. Christian Schmidle. Aktuell finden große Lehrveranstaltungen wie beispielsweise im Studiengang Bauingenieurwesen mit rund hundert Studierenden statt, zeitgleich aber auch Korrekturtermine in Kleingruppen wie etwa im Studiengang Architektur. Hier wird u.a. mit den Werkzeugen verschiedener Online-Meetingräumen gearbeitet, um eine möglichst nahe Verbindung zwischen Lehrenden, Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Fakultät aufzubauen.

Dass alles jetzt schon so gut funktioniert, liege an dem entschlossenen und pragmatischen Handeln der Fakultät, die die Chance der digitalen Lehre sofort erkannt habe, so der Dekan. Umgesetzt wurde diese Strategie hauptsächlich von den aus dem Home-Office arbeitenden Horst Hofmann (IT) und Andrea Raffler (Organisation Dekanat) sowie von weiteren Fakultäts-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Ziel der Fakultät ist es, bis Montag, 20. April 2020, nahezu den gesamten Stundenplan digital abhalten zu können. Nachdem die Vorlesungen der Professoren bereits online stattfinden, folgen nun die der Lehrbeauftragten. An einer Lösung für die Übungen, die normalerweise in den Laboren der Fakultät stattfinden, wird ebenfalls schon gearbeitet.

„Vor vier Wochen hätte keiner gedacht, dass heute ein Großteil der Lehre online stattfindet“, so der wissenschaftliche Mitarbeiter Florian Hein. Besondere Zeiten verlangen besondere Maßnahmen, und diese hat die Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen ergriffen. Dank digitaler Angebote kann für die Studierenden das Sommersemester 2020 somit offiziell stattfinden.