Eine Gruppe FHWS-Angehöriger aus der Vogelperspektive

Professor Wolfgang Fischer ist zum Vizepräsidenten an der FHWS gewählt worden

Zu seinen künftigen Aufgaben zählt vor allem der Bereich der Bautätigkeiten an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Der Hochschulrat der FHWS hat in seiner Sitzung am 20. April 2016 Professor Wolfgang Fischer (Dipl.-Ing. Architekt BDA), zum Vizepräsidenten gewählt. Die dreijährige Amtszeit beginnt am 1. Oktober 2016.

In seiner neuen Funktion ist er künftig verantwortlich für die umfangreichen Bautätigkeiten an der FHWS: Hierzu zählen u.a. die interne und externe Koordination der Neu-, Sanierungs- und Umbaumaßnahmen an beiden Hochschulstandorten, die Abstimmung mit den Behörden sowie der Kontakt zu den Nutzern der Gebäude, Mitarbeitern und Studierenden der Hochschule.

Eine Übersicht:

Am Standort in Würzburg beabsichtigt die Hochschule die übergangsweise vollständige Nutzung der vormals durch das Wasserwirtschaftsamt Aschaffenburg genutzten restlichen Räumlichkeiten des Gebäudes Tiepolostraße 6 zur Nutzung für Büroräume mit rund 700 m² Nutzfläche.

Das historische Gebäude in der Münzstraße 19 soll umfassend saniert werden: Mit einem Finanzvolumen von 4,5 Millionen Euro soll u.a. das Heizungssystem komplett erneuert, die Abwasserkanäle instand gesetzt, die Gebäudeinfrastruktur optimiert und, die Pavillons im Innenhof zur Schaffung von Kfz- und Fahrradabstellplätzen abgerissen werden.

Am Röntgenring 8 ist die Sanierung des gesamten Gebäudebestands, die sich in drei Bauabschnitte aufteilen wird, geplant. Darüber hinaus soll ein zusätzliches Gebäude mit rund 345 Quadratmetern Nutzfläche erstellt werden.

Am Standort Sanderheinrichsleitenweg, an dem die Fakultäten Informatik und Wirtschaftsinformatik sowie Gestaltung untergebracht sind, wird im Rahmen einer Machbarkeitsstudie geprüft, ob sich hier weitere Ausstellungsflächen generieren lassen.

Am Standort in Schweinfurt wird noch bis zum Sommersemester 2018 der Campus I saniert bzw. generalüberholt. Die Gesamtkosten, einschließlich der Kosten für die sog. Ersteinrichtung dieser Räumlichkeiten, belaufen sich auf insgesamt über 70 Millionen Euro. Für den weiteren Ausbau wird auf dem Areal der ehemaligen Ledward Barracks ein neues Hochschulgebäude mit 3.602 Quadratmetern Nutzfläche für die Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen bei gleichzeitiger Aufgabe des Campus` II in der Konrad-Geiger-Straße errichtet. Der weitere Ausbau der Hochschule in Schweinfurt entsprechend dem Masterplan der Hochschule zur baulichen Entwicklung des Standorts Schweinfurt vom 17.09.2015 für zusätzlich 2.000 Studierende, der Umsetzung des Projekts FHWS i-Campus, würde sich dann in mehreren Stufen jeweils in Abhängigkeit der Entwicklung der tatsächlichen Studierendenzahlen vollziehen und in den Stufen 1 bis 3 einen Flächenbedarf von 20.252 m² Nutzfläche erfordern.

Zur Person:

Professor Wolfgang Fischer, 1963 geboren und aufgewachsen in Bayreuth, studierte von 1982 bis 1989 Architektur an der TU München, 1992 eröffnete er ein eigenes Architekturbüro. Von 1992 bis 2001 folgte ein Lehrauftrag an der Hochschule München. 2001 erhielt er den Ruf als Professor an die FHWS für das Lehrgebiet Baukonstruktion. Fischer ist Prodekan der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen, Mitglied im BDA Bund Deutscher Architekten, Mitglied der Arbeitsgruppe Aus- und Fortbildung der Bayerischen Architektenkammer sowie Mitglied im Gestaltungsbeirat der Stadt Passau.