Eine Gruppe FHWS-Angehöriger aus der Vogelperspektive

Rund 150 Studierende der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften besuchten die Messe Consozial

13.11.2017 | Pressemeldung, FAS
Nürnberger Angebot als eine optimale Kombination aus Kongress und Ausstellungen für akademischen Nachwuchs

150 Studierende des Studiengangs der Soziale Arbeit und erstmalig des Pflege- und Gesundheitsmanagements an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt besuchten mit ihren Dozenten die „consozial“. Diese ist mit über 5.700 Besuchern und 224 Ausstellern die größte Messe der Sozialwirtschaft in Deutschland und findet jedes Jahr im November in der Nürnberg Messe statt. Gefördert wird sie von Bundesministerium für Familie, Frauen, Senioren und Jugend sowie dem Bayerischen Staatsministerin für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Die Messe stelle, so die Professoren Dr. Jürgen Seifert und Dr. Dieter Kulke, eine gelungene Verbindung aus Ausstellermesse und Kongress dar: Im Ausstellungsbereich informierten viele Anbieter sozialer Dienstleistungen und der freien Wohlfahrtspflege über ihre Angebote. Eine bedeutende Position nehme die Software im Sozialbereich ein, bei der es darum gehe, durch neue Lösungen den immer komplexer werdenden Anforderungen in der Abrechnung, dem Personalmanagement und anderen Bereichen eines Sozialunternehmens gerecht zu werden.

Die Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften beteiligt sich an dem Stand der bayerischen Hochschulen, an dem diese ihre immer vielfältiger werdenden Angebote präsentieren. Professoren der Hochschulen beraten über die Studien- und Weiterbildungsangebote ihrer Hochschulen. Die Präsenz sei, so die Professoren weiter, eine wichtige Gelegenheit, Studierende zu werben und Kontakt zwischen Hochschulen und potenziellen Arbeitgebern herzustellen und zu stärken.

Für viele Studierende im fünften Semester ist der Besuch der Messe ein fester Bestandteil der Praxisreflexion. Aufgabe der Studierenden sei es z.B., sich bei einem Stand ausführlich über die Angebote zu informieren und Kontakte aufzubauen – auch im Hinblick auf eine spätere Beschäftigung. Begleitet wird die Ausstellung von einem Fachkongress, in dem in verschiedenen Formaten wie beispielsweise Best-Practice-Beispielen oder wissenschaftlichen Vorträgen aktuelle Ergebnisse aus Forschung, Entwicklung und Praxis vorgestellt werden. Hier ist es die Aufgabe, sich über aktuelle Themen aus der Praxis zu informieren und diese dann später im Seminar zu diskutieren.