Blick in die sog. Aula, den größten Hörsaal am Standort Schweinfurt

Studierende gründen Förderverein und Alumni-Netzwerk für die Medizintechnik an der FHWS

Unterstützung aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden, Zuschüsse zu Projektarbeiten, Exkursionen, Abschlussarbeiten

Auch nach dem Studium mit der Hochschule in Kontakt zu bleiben, einen persönlichen Beitrag leisten und sich gegenseitig zu unterstützen – das sind die Grundideen des neuen Alumni-Vereins: Am 24. Juni 2015 wurde der Verein Alumni Medizintechnik Schweinfurt zur Förderung der Lehre und Forschung im Bereich Medizintechnik an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt gegründet.

Insgesamt 16 Gründungsmitglieder beschlossen die neue Satzung. Zu den ersten Mitgliedern gehören sowohl Studierende verschiedener Jahrgänge, als auch Angehörige der Hochschule an. Studierende des Studiengangs Elektro- und Informationstechnik entwickelten seit Anfang des Semesters ein Konzept für den neuen Verein. Hierbei musste neben der Struktur des Netzwerks und den Mitgliederservices auch eine Satzung ausgearbeitet werden. Die Studierenden erhielten Unterstützung vom Finanzamt Schweinfurt, um den gemeinnützigen Status erhalten zu können.

Aus den Mitgliedsbeiträgen und Spenden werden die Studierenden unterstützt. Es sind in Zukunft Zuschüsse zu Projektarbeiten, Exkursionen und Abschlussarbeiten geplant. Eine interne Mitgliederdatenbank wird bei der Suche nach Praktika und Abschlussarbeiten in Zukunft helfen und die Mitglieder vernetzen. Professor Dr. Walter Kullmann, Leiter des Instituts für Medizintechnik Schweinfurt, begrüßt die Initiative und möchte diese unterstützen. Besonders freue er sich über das Eigenengagement und warb bereits um neue Mitglieder. Mitglied kann jeder werden, der sich mit Medizintechnik im Studium beschäftigte oder diese unterstützen möchte.

Interessierte erhalten unter der Adresse Alumni-Medizintechnik weitere Informationen.