Studierende der FHWS auf einer Wiese, c Jonas Kron

Trotz und wegen Corona: Teilnehmende des Digitalen Forschenden-Stammtisches an der FHWS tauschten sich aus

04.05.2020 | fhws.de, Pressemeldung
Projekte, die die Bevölkerung und Helfende unterstützen, waren Themen des zweiten Forschenden-Stammtischs

Der zum internen Austausch etablierte FHWS-Forschenden-Stammtisch wurde dieses Mal – situationsbedingt - in Form einer Video-Konferenz durchgeführt. Ganz im Zeichen von Corona wurden Projektideen und laufende Projekte der Hochschule für angewandte Wissenschaften vorgestellt, die in der Corona-Krise unterstützen können.

Professor Dr. Volker Bräutigam, Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen, stellte den aktuellen Projektstand „Personalsparende Beatmungsgeräte“ mit den angedachten Einsatzszenarien und weiteren Schritten bis zur Produktreife vor. Das Projekt „Produktion von einfachen und wiederverwendbaren Atemschutzmasken“ wurde vom Dekan der Fakultät Maschinenbau, Professor Dr. Johannes Paulus, präsentiert. Ziel des Projektes ist es, zeitnah die Serienproduktion mit regionalen Partnerunternehmen zu starten.

Wolfram Weinhold, Wirtschaftswissenschaften-Absolvent der FHWS, stellte die seine „Shield Community“ vor, die via 3D-Druck dringend benötigte Gesichtsvisiere produziert. Die private Initiative mit vielen freiwilligen Helfern ist rund um die Uhr mit der Produktion beschäftigt und meistere, so Roland Ulsamer, Leiter des Campus Angewandte Forschung, damit verbundene finanzielle wie auch organisatorische Herausforderungen.

Nach den Präsentationen tauschten sich die Forschenden in Kleingruppen über die nächsten Schritte, weitere Ideen zur Umsetzung und Unterstützung der Projekte aus. Das durchweg positive Feedback zur zweiten Veranstaltung dieser Art freute den Veranstalter Roland Ulsamer vom Campus Angewandte Forschung: Er bedankte sich bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für den vielfältigen Input und beim IT-Service Center für den technischen Support.