Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

TTZ-EMO: Die Stiftungsprofessur wird um fünf Jahre fortgesetzt; vier weitere Professuren verstärken das Fachgebiet

15.02.2022 | fhws.de, Pressemeldung, FE
Technologietransferzentrum der FHWS bestärkt fachliche Ausrichtung: elektrische Energietechnik und Elektromobilität

Verstärkung der fachlichen Ausrichtung am Technologietransferzentrum Elektromobilität (TTZ-EMO): Im Juli 2021 wurde die dritte Stiftungsprofessur bewilligt für den Zeitraum August 2022 bis August 2027. Mit ihrer Zusage bekräftigten elf Fördermitglieder - Unternehmen, die Politik aus Stadt und Landkreis sowie die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt - die Präsenz des Forschungszentrums am Standort in Bad Neustadt / Saale unter der Leitung von Prof. Dr. Ansgar Ackva. Nun wird die fachliche Ausrichtung des TTZ erneut bestärkt durch die Erweiterung um vier weitere Professuren - drei im Rahmen der Hightech-Agenda sowie eine zusätzliche Forschungsprofessur mit dem Schwerpunkt elektromagnetische Verträglichkeit (EMV). Prof. Ackva: „Alle vier Stellen unterstreichen die klar definierten Ziele, die wir mit dem TTZ schon 2012 begonnen haben, die das wissenschaftliche Kolloquium (WIKE3) geprägt haben und die heute aktueller sind denn je: elektrische Energietechnik und Elektromobilität.“

Vier neue Professuren:

  • Professur für Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)
  • Professur für Batteriesysteme
  • Professur für Smart Grid und Netzmanagement
  • Professur für Leistungselektronik für Energiesysteme

Durch die Erweiterung mit vier Professuren wird der Schwerpunkt „Nachhaltige Energiesysteme“ am Schweinfurter Hochschulstandort auf eine noch breitere Basis gestellt und flankierend unterstützt. Während die Professur für Elektromagnetische Verträglichkeit dem TTZ-EMO zugeordnet wird, verstärken die weiteren Professuren parallel zum Bad Neustädter Hochschulstandort auch das Institut für Energie- und Hochspannungstechnik (IEHT) der FHWS in Schweinfurt.

Der Leiter des TTZ-EMO zeigt sich erfreut: „Aus meiner Sicht ist das eine sehr gute Perspektive, die in der aktuellen Krise Mut macht und Zukunft aktiv gestaltet.“ Die Zukunft sei und bleibe elektrisch, erst recht in Bad Neustadt. Er sieht die Zukunftsthemen

  • in thermisch verbesserten Batteriesystemen mit hoher Lebensdauer
  • in hocheffizienten Energieumwandlungsprozessen mit leistungselektronischen Wandlern
  • in elektrischen Ladesystemen
  • in neuen Auslegungswerkzeugen für elektrische Motoren
  • in einer modernen, KI-basierten Prüf- und Regelungstechnik sowie
  • in modernen Entwicklungssystemen für die Zukunft der E-Mobilität und Energiewende.

Die neue Stiftungsprofessur wird von insgesamt elf Stiftern aus der Region getragen

  1.  Informationskreis der Wirtschaft Rhön
  2.  Jopp Gruppe
  3.  Landkreis Rhön-Grabfeld
  4.  M-E-NES e.V.
  5.  Preh GmbH
  6.  Stiftung der Sparkasse Bad Neustadt
  7.  Stadt Bad Neustadt
  8.  Steinbach-Gruppe
  9.  Überlandwerk Rhön
  10.  VR-Bank Rhön-Grabfeld eG
  11.  Reich GmbH

Für das TTZ-EMO stellt die Staatsregierung jährlich 800.000 Euro Förderung bereit. Weitere 1,5 bis zwei Millionen Euro wirbt das Technologietransferzentrum von Unternehmen für Forschungsprojekte ein. Neben der Herausgabe zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen arbeiten aktuell 35 Mitarbeitende sowie fünf Professorinnen und Professoren in der Forschungsabteilung in vier Gruppen. Sechs der insgesamt 15 Promotionen am TTZ-EMO konnten inzwischen erfolgreich abgeschlossen werden.

Weitere Informationen unter TTZ-EMO

Kontakt: Hochschule Würzburg-Schweinfurt

Technologietransferzentrum Elektromobilität (TTZ-EMO)

Poststr. 31

97616 Bad Neustadt

0931-3511-6701

ttz-emo[at]fhws.de

abitur-und-studium: TTZ-EMO Stiftungsprofessur fünf Jahre fortgesetzt Professuren verstärken-Fachgebiet