Hochschulgebäude am Sanderring 8 a in Würzburg

Unternehmenskompetenzen auf den Zahn gefühlt

19.04.2016 | Pressemeldung, FWiWi
Angehende Betriebswirte der FHWS und Steinbeis Beratungs GmbH entwickeln Lehrkonzept zur Analyse von Unternehmen

Der Steinbeis Unternehmens-KompetenzCheck (UKC) analysiert Unternehmenskompetenzen ganzheitlich: Mit Hilfe des Tools können die im Unternehmen vorhandenen Fähigkeiten und Kenntnisse erfasst, Stärken herausgefunden und Herausforderungen analysiert werden. Dabei werden sowohl die persönlichen Kompetenzen der Mitarbeiter, als auch die organisationalen Fähigkeiten des Unternehmens in die Betrachtung mit einbezogen.

Im Wintersemester 2015/16 wurde der UKC erstmals in der Lehre an einer deutschen Hochschule eingesetzt: Im Studienschwerpunkt Organisationsentwicklung der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt sind das Konzept und das Instrument den Studierenden als Grundlagen der Unternehmensanalyse vermittelt worden.

Im Rahmen einer Projektgruppenarbeit hatte ein Team mit vier Studierenden unter der Leitung von Professor Dr. Arnd Gottschalk ein Lehrkonzept für die Vermittlung des UKC erarbeitet mit dem Ziel, einen Plan für die systematische Unternehmensentwicklung zu entwickeln, der sowohl die Grundlagen, als auch die praktische Anwendung von Instrument und Ergebnissen umfasst, um den UKC dauerhaft in der Lehre des Fachgebietes Organisationsentwicklung an der Hochschule zu etablieren. Neben dem fachlichen Aspekt stand in diesem Projekt auch die Nutzung von Tablets in der Lehre im Vordergrund. So wurden im Rahmen der Fallbearbeitung iPads eingesetzt, mit denen die Studierenden in ihren Arbeitsgruppen mobil gearbeitet haben.

Zum Ergebnis des Projekt-Teams: Das Lehrkonzept startet bei der Vermittlung der Inhalte, Konzepte und Methoden des UKC und gibt den Studierenden einen vertieften Einblick in die Grundlagen des Kompetenzmanagements, die inhaltlichen Dimensionen der Unternehmenskompetenzen sowie die Methoden der softwarebasierten Kompetenzanalyse. In einem nächsten Schritt startet die Live-Untersuchung eines virtuellen Unternehmensfalles. Die Informationen zu diesem virtuellen Unternehmen sind in einer Übersicht zusammengestellt, die die Studierenden im Vorfeld zur Einarbeitung erhalten.

Die angehenden Betriebswirte übernehmen unterschiedliche Rollen (Geschäftsführung, Vertriebsmitarbeiter, Mitarbeiter in der Entwicklung, Berater) und bewerten das Unternehmen aus diesen Perspektiven. Im Anschluss erhalten sie automatisierte Auswertungen und vergleichende Analysen aus der UKC-Software, die sie in Kleingruppen diskutieren, vergleichend interpretieren und präsentieren. Rückschlüsse auf eine Anwendung und das konkrete Vorgehen bei der Einordnung und die mögliche Umsetzung der Ergebnisse im Rahmen einer Prozessberatung mit dem UKC runden das Lehrkonzept ab. Erstmalig zum Einsatz kam das Konzept bei einem halbtägigen Workshop mit rund vierzig Studierenden des Schwerpunkts Organisationsentwicklung.

Das Projekt ist von Hochschulseite aus von Professor Dr. Arnd Gottschalk, dem Leiter des Steinbeis-Transferzentrums Personal & Organisation, initiiert und betreut worden, als Entwicklungspartner begleitete Dr. Michael Ortiz, Projektleiter für den UKC in der Steinbeis-Zentrale, das Vorhaben. In den kommenden Semestern soll das Konzept weiterentwickelt werden und den Studierenden perspektivisch die Möglichkeit bieten, von Dozenten begleitet auch reale Unternehmensfälle zu untersuchen. Der UKC könnte darüber hinaus auch als Grundlage für mögliche Abschlussarbeiten dienen.

(Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Dr. Michael Ortiz, Steinbeis)