Bei Klick auf die Grafik "50 Jahre FHWS" erfolgt die Weiterleitung zur Unterseite "50 Jahre FHWS"

Veganismus vs. Fleischliebe: Podiumsdiskussion über nachhaltige Ernährung

02.09.2021 | fhws.de, Pressemeldung, FANG

Am Freitag, 10. September, diskutieren Vertreter:innen aus Politik, Wirtschaft und Forschung bei der digitalen Veranstaltung „Veganismus vs. Fleischliebe“ über nachhaltige Lebensmittel, vegane Schnitzel und soziale Auswirkungen des sich verändernden Ernährungsbewusstseins. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nachhaltige Ernährung geht über den Verzehr von gesunden Lebensmitteln hinaus. Auch die ökologischen, ökonomischen und sozialen Auswirkungen des Ernährungsstils zählen dazu. Das übergeordnete Ziel dabei: Die Erde soll dauerhaft gerecht bewirtschaftet werden. Die Ökologie betreffend bedeutet das vor allem, dass sich Menschen überwiegend pflanzlich ernähren sollten. Kein oder nur wenig Fleischkonsum reduziert den CO2-Ausstoß und hilft, die Klimaziele zu erreichen – die Umwelt wird geschützt. Mit den passenden Lebensmitteln ernähren sich Vegetarier und Veganerinnen zudem ausgewogen und gesund. Aber heißt das wirklich, dass alle vegan leben müssen? Sind fleischlose Alternativen, Ersatzprodukte wie Sojaschnitzel oder Salami aus Erbsenprotein die Lösung für Mensch, Tier und Regenwald?

In Schlachterei- und Fleischverarbeitungsbetrieben arbeiten über 125.000 Menschen, viele davon mit prekären Verträgen. Was passiert mit diesen Menschen, wenn weniger Fleisch gegessen wird? Verlieren sie ihren Job? Oder führt der gesellschaftliche Druck dazu, dass Mensch und Tier gleichermaßen besser behandelt werden? Gerade das Tierwohl beschäftigt viele Konsument:innen zunehmend. Der Discounter Aldi hat entschieden, spätestens ab 2030 nur noch Frischfleisch aus höherwertigen Haltungsformen zu verkaufen. Was von der Öffentlichkeit positiv begrüßt wird, macht Landwirt:innen Sorgen. Denn ein Gewirr aus zahlreichen Vorschriften und Gesetzen, gepaart mit Auflagen für Subventionen, macht es oft schwer und wirtschaftlich unrentabel, auf umwelt- und tierfreundlichere Haltungsformen umzusteigen. Wie können diese Hürden gesenkt werden? Kann eine geringere Fleischproduktion sozial verträglich und ökonomisch sinnvoll sein?

Über Fragen wie diese diskutieren Vertreter:innen aus Politik, Wirtschaft und Forschung am Freitag, 10. September, digital von 19 Uhr bis 20 Uhr. Frank Müller, Leiter des Regionalstudios Mainfranken des Bayerischen Rundfunks, moderiert das Podium. Es nehmen teil:

  • Renate Künast, ernährungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Grünen
  • Carina Konrad, stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft des Bundestags und FDP-Mitglied
  • Thomas Dosch, Verantwortlicher für die nachhaltige Weiterentwicklung des Lebensmittelunternehmens Tönnies
  • Prof. Dr. Markus Vogt, Inhaber des Lehrstuhls Christliche Sozialethik der Ludwig-Maximilians-Universität München

Die digitale Diskussion zum Thema „Nachhaltige Ernährung“ wird von der Professur für Wirtschaftsjournalismus und Wirtschaftskommunikation der Universität Würzburg und der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt im Rahmen des Projekts "Bio-Ökonomie: Eine Multimedia-Reportage" organisiert. Sie wird gefördert vom Wissenschaftsjahr 2020/21 – Bioökonomie, einer Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Die Diskussion entsteht in Zusammenarbeit mit den Medienpartnern Bayerischer Rundfunk, Mediengruppe Main-Post und Vogel Communications Group.

Interessierte können kostenlos via Zoom an der Veranstaltung teilnehmen.

(Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung der Julius-Maximilians-Universität)