Hochschulgebäude am Sanderring 8 a in Würzburg

Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen: Institut für angewandte Logistik unterstützt Projekt

12.01.2016 | Pressemeldung, FWiWi
Die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld erhalten 480.000 Euro für drei geplante Projekte

Das Institut für angewandte Logistik (IAL) an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt wurde von den Landkreisen Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld beauftragt, eine Projektskizze zu erarbeiten, die im Rahmen der „langfristigen Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ beim Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur eingereicht werden sollte, um Fördergelder erhalten zu können.

Vorab wurden 91 deutsche Landkreise aufgerufen, sich mit einem Konzept zu zukünftiger Mobilität und Daseinsvorsorge zu bewerben: Die Regionen wurden nach demographischen Kriterien, wie z. B. Altersstruktur, Bevölkerungsdichte und Versorgungssituation ausgewählt. Aus allen Einreichungen wurden Projektvorhaben aus 18 Modellregionen angenommen, die mit bis zu 500.000 Euro gefördert werden.

Die Landkreise Bad Kissingen und Rhön-Grabfeld befanden sich unter den Nominierten. Um die bereits bestehenden Verknüpfungen im Bereich der Mobilitäts- und Daseinsvorsorge auszubauen, entschlossen sie sich, sich gemeinsam zu bewerben. Als Partner zur Ausarbeitung eines innovativen Projektvorhabens, wählten sie das IAL, mit dem bereits Kooperationsprojekte in den Bereichen der E-Mobilität und CO2-Minimierung von Mobilitätsangeboten durchgeführt wurden.

Der Antrag sieht die systematische Erfassung und Verknüpfung von Mobilitätsangeboten mit den grundlegenden Bedürfnissen aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Versorgung und Kultur vor. „Ein für ländliche Regionen sehr wichtiges Vorhaben, will man die Attraktivität des oft stark zersiedelten Raumes stärken“ so Professor Dr. Ulrich Müller-Steinfahrt, der Leister des Logistikinstituts IAL. Die Erkenntnisse in dem Projekt könnten sicherlich auch für andere Landkreise sehr interessant sein.

Eins der drei Arbeitspakete konzentriert sich auf die ländliche Gesundheitsversorgung über Telemedizin, einem Alleinstellungsmerkmal, das der Landkreis Bad Kissingen mit dem Zentrum für Telemedizin und seinem Netzwerk, u. a. mit dem hochschulinternen Institut für Medizintechnik, besitzt. Der Schwerpunkt seitens des Logistikinstituts wird in dem Kooperationsprojekt die Gestaltung eines attraktiven Mobilitätssystems in den Landkreisen sein. Der Antrag überzeugte und wird mit rund 480.000 Euro gefördert. Die Projektträger erarbeiten nun die endgültige Version des Projektes.