Studierende der FHWS, c Jonas Kron

„Virtuelles Aquarium“: FHWS-Student Maximilian Seeger gewinnt 2. Platz des European Design Award

24.06.2021 | fhws.de, Pressemeldung, FG
Maximilian Seeger folgt wiederkehrenden Mustern und Formen der Mathematik und Biologie in der Natur

Fragile Ökosysteme schützen – mit diesem Hintergrund hat Maximilian Seeger sein virtuelles Aquarium mit dem Titel „EVERYTHING IS GROWING. EVERYTHING IS MATH“ entwickelt. Er erhielt neben der Auszeichnung in Gold beim „ADC Talent Award 2021“ nun auch die Auszeichnung in Silber beim „European Design Award“ in der Kategorie „student projects 2021“.

Der Student der Fakultät Gestaltung an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt zu den Prämierungen: „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung beim European Design Award und hoffe, das Projekt irgendwann noch einmal real ausstellen zu können.“ Das Ziel seiner Arbeit: „Ich wollte das Gefühl vermitteln, dass die Änderung eines Parameters in einem Algorithmus, der das Korallenwachstum simuliert, einer geringfügigen Änderung der Meerestemperatur ähnelt, die Millionen von Korallen bleichen lässt. Wir haben die Schönheit des Planeten in der Hand und müssen genau wissen was wir tun, damit wir ihn nicht versehentlich zerstören.“

Das Projekt sei ein experimenteller Versuch, wissenschaftliche Erkenntnisse über natürliche Wachstumsprozesse interaktiv erlebbar zu machen. Das Ergebnis: eine Rauminstallation mit einem digitalen Aquarium, in dessen Mitte Korallen und organische Strukturen wachsen. Das Terrarium besteht aus einem Würfel aus vier nach außen gerichteten Schirmen. Der Kopf des Betrachters wird über eine Tiefenkamera im Raum nachgeführt, so dass die Parallaxe der virtuellen Kamera zusammen mit dem Blickwinkel des Betrachters verschoben wird. Dadurch entsteht eine Tiefenwirkung, die die organischen Formen im Inneren des Kubus wie ein dreidimensionales Hologramm erscheinen lassen. Seeger weiter: „Das organische Wachstum basiert auf drei verschiedenen Algorithmen, mit denen natürliche Prozesse in der Wissenschaft modelliert werden. Benutzerinnen und Benutzer können alle Parameter über eine App-Oberfläche auf dem Smartphone ändern und optimieren.“

EVERYTHING IS GROWING. EVERYTHING IS MATH

Das Ziel dieser Arbeit ist es zu zeigen, wieviel Mathematik in der Umwelt steckt und inwieweit man durch algorithmische Simulationen natürliche Prozesse besser verstehen und nachvollziehen kann. Parallel wird auch deutlich, wie fragil Ökosysteme sind: Durch nur eine Veränderung eines Parameters kann das Wachstum entweder enden oder völlig außer Kontrolle geraten.

Die Arbeit wurde von Prof. Erich Schöls betreut.

Zum European Design Award:

Seit 2007 kommt jährlich eine Gruppe von Verlegern, Journalisten, Redakteuren und Wissenschaftlern zusammen, um die besten Beispiele für internationales Kommunikationsdesign zu sammeln, zu bewerten und auszuzeichnen.

Der QR-Code zum Film von Maximilian Seeger im Anhang | Bilder.

Weitere Informationen unter FHWS everything is growing everything is math 

European Design Award und 

Max Seeger