Blick in einen Flur am FHWS Standort Sanderheinrichsleitenweg in Würzburg

Webathon: Studierende erstellten Websites für Firmen im Rahmen der Würzburger Web Week

08.04.2019 | fhws.de, Pressemeldung
Überzeugende Homepages: Mit „Herzlich willkommen auf unserer Website“ gewinnt man definitiv keine neue Kunden

Zu einem Webathon luden im Rahmen der Würzburger Web Week Krick Interactive sowie die Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS) Studierende ein. Die rund fünfzig Teilnehmer der Julius-Maximilians-Universität und der FHWS stellten sich der Aufgabe, Webseiten für vier Handwerksbetriebe zu entwickeln, die aktuell noch „offline“ sind.

Zu Beginn erhielten die Studierenden Tipps für die Erstellung einer kundenorientierten Homepage: Wichtig seien hier vor allem die vier Komponenten Übersichtlichkeit und Relevanz, der gute erste Eindruck, die kurze Ladezeit der Seite sowie das responsive Design, um die Seiten auf allen Endgeräten öffnen zu können. Krick-Marketingleiter Simon Kiesel und Teamleiter „SEO und Websites“ Volker Riedel zeigten positive wie nicht geglückte Musterbeispiele von Websites auf, ehe sich die Teams fanden. Jeder der vier Projektgeber - ein Friseur, ein asiatisches Restaurant, ein Bäcker sowie ein Metzger - hatte vorab Fotos, einen Filmbeitrag oder Infos zusammengestellt als Ausgangsbasis für die Homepages.

Die Jury urteilte anschließend auf Basis von fünf Bewertungskriterien, dem Gesamteindruck, der Suchmaschinen-Optimierung, der Gestaltung, Navigation, dem Inhalt sowie der Interaktion. Zwölf Website-Konzepte wurden präsentiert, von denen acht Webpages nach weiteren vier Stunden Bearbeitung nach Angaben der Krick Interactive hätten live gehen können; vier Websites seien nach nur ca. zwei Stunden Nachbearbeitung vom Going-Live entfernt gewesen.

Die Studierenden interpretierten ihre Ideen und stellten oft fest, dass sie mit noch besseren Stockfotos (z.B. der Eigentümer, Kunden, Produkte, Stimmungsfotos) optimalere Ergebnisse hätten präsentieren können. Sie kompensierten dieses Manko entsprechend mit Improvisation, selbst entwickelten Logos, kreativen Slogans, Texten, erfundenen Positionierungen und Kundenstatements.

Die Siegerteams wurden mit Sachpreisen im Wert von 600 Euro ausgezeichnet. Eine Fortsetzung des bei den Studierenden und Kooperationspartnern erfolgreich angenommenen Angebots ist für 2020 bereits geplant.