Blick in die sog. Aula, den größten Hörsaal am Standort Schweinfurt

Wenn der Tisch kippelt: FHWS-Masterstudierende analysierten Produktidee zur Tisch-Stabilisierung

04.04.2016 | Pressemeldung, FWiWi
Eine erfolgreiche Innovation besteht aus einer guten Idee und deren konkreter Umsetzung in ein marktfähiges Produkt

Wer kennt das nicht: Man setzt sich an einen Tisch – und er kippelt. Die Projekt-Auftraggeberin des Studierendenteams stellte im Italienurlaub fest, dass viele Restaurants wackelnde Tische besitzen. Da die klassischen Hilfsmittel wie Bierdeckel oder gefaltete Servietten unter dem Tischbein nur eine relativ aufwändige und kurzfristige Lösung darstellen, entwickelte sie daraufhin ein Produkt, das automatisch den unebenen Untergrund ausgleicht. Anschließend wünschte sie sich vom fünfköpfigen Team mit Lisa Bredel, Daniel Stölzle, Benjamin Reis, Philipp Maurer und Daniel Dorsch aus dem Masterstudiengang „Innovation im Mittelstand“ an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt, dass sie die Marktfähigkeit des Produktes überprüfen und ihre Idee auf den Markterfolg hin bewerten.

Die Studierenden führten eine umfassende Marktstudie durch, in der sie die Positionen Wettbewerb, potentielle Kunden und mögliche Kooperationspartner im Gastronomiebereich analysierten. Das Resultat dieser Studie ergab, dass das konzipierte Produkt nicht am Markt bestehen wird – das Team entwickelte daraufhin im Rahmen eines Workshops mithilfe der Kreativitätsmethode TRIZ (einer Theorie des erfinderischen Problemlösens) alternative Lösungsansätze.

Obwohl die Studierenden eine abschlägige Empfehlung an die Ideengeberin geben mussten, konnten sie unter der Leitung von Professor Dr. Andreas Rükgauer mit ihrer Projektarbeit berufsrelevante und praktische Erfahrungen sammeln: Nicht jedes Konzept glückt - erst die Bewertung der Idee und deren Umsetzung in ein marktfähiges Produkt machen eine erfolgreiche Innovation aus.