Hochschulgebäude am Sanderring 8 a in Würzburg

Wirtschaftsingenieurwesen: Stärkung der internationalen Kooperation mit der Technischen Universität Bari (Italien) und der FHWS

12.12.2019 | fhws.de, Pressemeldung, FWI
Der studentische Austausch in Lehre und Forschung kann im kommenden Sommersemester 2020 beginnen

Die Anbahnung internationaler Forschungsbeziehungen sowie studentischer Austauschprogramme gehören zu den wichtigsten Zielen der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) sowie der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen. Die Kontakte zur süditalienischen Technischen Universität Bari (Politechnico di Bari) kamen erstmalig über ein Masterprojekt zur Digitalisierung der Ergonomiebewertung zustande.

Professor Michele Fiorentino und Vito Manghisi (ph.D.) besuchten die FHWS im Rahmen der sogenannten „BayIntAn-Förderung“, einer Anschubfinanzierung internationaler Forschungskooperationen. Über Laborbesichtigungen im fakultätseigenen Virtual Reality Labor und der c-factory. im Maschinenbau. verschafften sich die Akademiker einen Einblick über die Forschungs- und Anwendungsmöglichkeiten der Hochschule. In Gesprächen mit dem Dekan Professor Dr. Peter Meyer, den Fakultätskoordinatorinnen Professorin Dr. Elke Stadelmann und Christine Barthelme (zuständig in der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen für die Betreuung international Studierender) und dem Forschungsprofessor Professor Dr.-Ing. Jan Schmitt erfuhren sie weitere Einzelheiten.

Probieren geht über Studieren: Selbst einmal die Datenbrille aufzusetzen im Virtual Reality Labor, zeigt die Möglichkeiten auf, die die computergenerierte, interaktive virtuelle Umgebung bietet. (Foto Schmitt) Interessierte Masterstudierende können voraussichtlich schon im kommenden Sommersemester 2020 z.B. für ihre Abschlussarbeiten an die FHWS kommen, im Gegenzug ist auch die Technische Universität Bari offen für FHWS Studierende. Der Kooperationsvertrag ist bereits formuliert und beidseitig unterzeichnet.

Über die Studienangebote hinaus gibt es Möglichkeiten der Zusammenarbeit in Forschung und Lehre, insbesondere in den Bereichen der digitalen Produktion und der VR/AR-Technologien (virtuelle und erweiterte Realität), so Professor Dr. Jan Schmitt: „Bei Interesse und Nachfragen können mich sowie entsprechende Stellen der Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen gern ansprechen, um Möglichkeiten der Kooperation auszuloten.“ Weitere Informationen u.a. unter BayIntAn