Haupteingang des Campus 1 am FHWS Standort in Schweinfurt

Würzburg, Stadt der jungen Forscher, lud ein zur „3. Kooperationsbörse – Junge Forscher diskutieren“

11.07.2017 | Pressemeldung
Auf dem Programm standen zahlreiche Workshops in Form von sogenannten „Barcamps“ mit offenem Charakter

Würzburg, seit 2014 „Stadt der jungen Forscher“, lud Schüler und Lehrer aus sechs weiterführenden Schulen, Studierende und Professoren ein zur 3. Kooperationsbörse „Junge Forscher diskutieren“ mit Workshop und einem „Barcamp“. Das Ziel: Junge und neugierige Forscher und diejenigen, die an der Schnittstelle Schule-Wissenschaft arbeiten, können sich austauschen, neue Kontakte knüpfen und von den Erfahrungen anderer Projektgruppen und Forscher profitieren.

Vergleichbar dem Format eines sogenannten „Barcamps“, einer offenen Tagung mit offenen Workshops, deren Inhalte und Ablauf von den Teilnehmern zu Beginn der Tagung selbst entwickelt und im weiteren Verlauf gestaltet werden, können Themen eingebracht werden zu insgesamt zwölf Workshops, von denen jeder Teilnehmer drei wahrnehmen kann.

Interesse zeigten die Schüler und Lehrer an den Fragestellungen zu „Metadaten“, „Industrie 4.0“, „Was weiß Google über uns?“, „Tabletklassen – Ende des Lernens oder Schule der Zukunft?“, „Was ist Populismus?“, „Rund um die Entwicklung einer Leiterplatte“, „Würzburg hören“ in Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk sowie an zwei Workshops zum Projektmanagement. Ergänzend standen „Themenpaten“ aus wissenschaftlichen Einrichtungen für Fragestellungen zur Verfügung. Auf dem „Marktplatz“ konnten sich die Teilnehmer zu Beginn sowie in den Pausen austauschen.

Weitere Informationen unter Stadt der jungen Forscher

Folgende Einrichtungen sind Netzwerkpartner der Kooperationsbörse:

  • das Mineralogische Museum der Universität
  • das MIND-Center der Universität
  • der Botanische Garten der Universität
  • die Hochschule Würzburg – Schweinfurt
  • die Initiative junge Forscherinnen und Forscher
  • das SKZ Kunststoffzentrum
  • das ZAE – Zentrum für Angewandte Energieversorgung

sowie als Gäste:

  • das DZHI Deutsches Zentrum für Herzinsuffizienz die Landesgartenschau Würzburg GmbH
  • die Firma Warema Renkhoff SE
  • die Firma SALT Solutions AG