Hochschulgebäude am Sanderring 8 a in Würzburg

Ziel: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittelständischen Unternehmen

Digitalisierte Arbeitswelt: Auftaktworkshop des Projektes „Technologietransfer Hochschule – Mittelstand Mainfranken“

Die Mitarbeiter des Projektes „Technologietransfer Hochschule – Mittelstand Mainfranken“ luden Vertreter von kleinen und mittelständischen Unternehmen aus dem Raum Unterfranken ein zum Auftaktworkshop. Ziel des von der EU geförderten Projektes ist es, die regionale Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie zu intensivieren mit dem Plan, Forschungsergebnisse anwendungsorientiert umzusetzen und gemeinsam innovative Ideen und Ansätze zu entwickeln.

Professor Dr. Jürgen Hartmann, Vizepräsident der Hochschule Würzburg-Schweinfurt (FHWS), und Ulrike Machalett-Gehring vom Hochschulservice Angewandte Forschung stellten zu Beginn die Hintergründe des Projektes und weitere Fördermöglichkeiten für Kooperationsprojekte vor. Fachlich verantwortlich für die Überführung von Technologie aus der Hochschule in die Unternehmenspraxis zeichnet das Institut für Design und Informationssysteme (IDIS) an der FHWS für den Technologietransfer.

Ausgangspunkt und Grundlage für die Förderung ist die aktuelle Situation von regionalen Firmen, in denen zunehmend die digitalisierte Arbeitswelt Einzug hält. Dies geht einher mit neuen Technologien, Fragestellungen und Tätigkeitsfeldern. Angestrebt ist es, mit Vorträgen, Workshops, Beratungsangeboten sowie Kooperationsprojekten direkt, praxisorientiert und im Netzwerk zum kontinuierlichen Transfer von technologischem Wissen beizutragen.

Zum Hintergrund: Im Rahmen der sogenannten EFRE-Förderung (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung) stellte Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle den Hochschulen Aschaffenburg und Würzburg über drei Millionen Euro aus den europäischen Strukturfonds zur Verfügung. Für das Projekt „Technologietransfer Hochschule – Mittelstand Mainfranken” wird an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien die Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft in der Region Unterfranken weiterentwickelt mit einer Fördersumme von rund 207.000 Euro. Das Projekt mit einer Laufzeit vom 1.1.2016 bis zum 31.12.2018 steht allen interessierten kleinen und mittleren Unternehmen aus Unterfranken offen.