„Dem Mikrometer auf der Spur“: Geodätisches Kolloquium 2016 mit rund achtzig Teilnehmern

22.11.2016 | Pressemeldung, FKV
Auf dem Programm standen zwei Fachvorträge sowie die Prämierung der besten Abschlussarbeiten und Jahrgangsbesten

Der Studienbereich Geo der Hochschule Würzburg-Schweinfurt lud – gemeinsam mit den Mitveranstaltern, dem Deutschen Verein für Vermessungswesen, dem Verband Deutscher Vermessungsingenieure und dem Ingenieurverband Geoinformation und Vermessung Bayern - zum „Geodätischen Kolloquium“ ein.

Das Thema lautete „Dem Mikrometer auf der Spur“: Zwei Fachvorträge informierten die rund achtzig Teilnehmer über die „Videotachymetrie – das digitale Auge des Vermessers?“, vorgetragen von Professor Dr. Stefan Knobloch und Dipl.-Ing. Michael Ranzau von der FHWS sowie über die „Faszination Motorsport: Mobile Messtechnik bei den Deutschen Tourenwagen-Masters“, referiert von Dipl.-Ing. Jörg Herrmann vom Vermessungsbüro Jörg Herrmann.

Prämiert wurden darüber hinaus drei Abschlussarbeiten mit Auszeichnungen der fünf Jahrgangsbesten: Dennis Westhäuser beschäftigte sich in seiner Bachelorarbeit mit dem Thema „Kernwegekonzepte – Realisierung der Pilotphase und Optimierung der Datenhaltung“, während Jessica Hauer und Carsten Stöcklein die Bachelorarbeit zum Thema „3D-Aufnahme eines denkmalgeschützten Gebäudes“ erstellten. Sebastian Nenner und Ricky Young gingen der Wissenschaft auf den Grund und konzipierten im Rahmen ihrer gemeinsamen Bachelorarbeit eine interdisziplinäre „Dreidimensionale Erfassung und Visualisierung eines historischen Abwasserkanals".