Innovation international: FHWS-IT-Studierende arbeiten in Toronto, Canada im Open Innovation Lab

04.08.2017 | Pressemeldung, FIW
Das Cookhouselab steht Versicherungsunternehmen offen, um an Brancheninnovationen mit IT-Bezug zu arbeiten

Im Rahmen ihres Vertiefungsstudiums sind elf Studierende der Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik zu einem einwöchigen Design Thinking und Innovationssprint zu Gast im Cookhouselab in Downtown Toronto/ Canada. Sie arbeiten in drei Teams zu den Themen Blockchain-Einsatz in der Versicherungsbranche, Risikopotenziale von Drohnen und zukünftige Verwendung von Chatbottechnologie in der Kundenkommunikation. Die Vorarbeiten wurden im Rahmen von Studien- und Projektarbeiten seit Semesterstart im März geleistet und hatten von Anfang an das Ziel, in Innovationsprojekten im Lab eingebracht zu werden.

Das Cookhouselab ist das bisher einzige Design Thinking Lab, das im Sinne einer offenen Innovationsplattform weltweit allen Versicherungsunternehmen zur Verfügung steht, um gemeinsam an Brancheninnovationen mit hohem IT-Bezug zu arbeiten. Diese werden dann nach Vorliegen eines „Minimalproduktes“ (MVP) in den beteiligten Erst- und Rückversicherern zu konkreten Dienstleistungen, Produkten oder Prozessveränderungen umgesetzt. So konnten die Studierenden ihre Themen vor hochkarätigen Vertretern der Unternehmen nicht nur präsentieren, sondern sie haben die Konzepte und Überlegungen im Rahmen des einwöchigen Workshops weiterentwickelt, abgeändert und vertieft.

Im Rahmenprogramm gab es sowohl „Natur“ in der Form der Niagarawasserfälle, wie auch zwei Besichtigungstouren auf dem Campus der Toronto University, mit über 85.000 Studierenden unter den größten zwanzig Universitäten der Welt, die auch in den einschlägigen Rankings so bewertet ist, dass sie weltweit im Umfeld von Stanford, Chambridge und anderen auf Platz 19 gerankt ist.

Die Kooperation mit dem kanadischen Cookhouse Lab wurde von Professor Dr. Michael Müßig Mitte 2016 initiiert und hat neben der aktuellen Exkursion auch schon Praktikumsplätze und gemeinsame Abschlussarbeiten jeweils mit Aufenthalten in der nordamerikanischen Metropole ermöglicht.