„Arche.17“: Frei bis Baustelle - Zementsackflavour und Semesterprojekte der Architekturstudierenden

12.10.2017 | Pressemeldung, FAB
Bis Samstag, 14. Oktober, steht die Ausstellung allen Interessierten in der Veitshöchheimer Straße 1b offen

Mit gelben Baustellen-Blinklichtern, Tischen mit den warnenden Infobändern „Achtung Gasleitung“, Steinschlagschildern und einem Hinweis „Frei bis Baustelle“ werden die Besucher der „arche.17“-Ausstellung der Architektur-Studierenden der Hochschule Würzburg-Schweinfurt in ihrem Atelier, der „ArchWG“, in der Veitshöchheimer Straße 1b empfangen. Gezeigt werden bis Samstag, 14. Oktober, Bachelor- sowie Projektearbeiten, die einen Querschnitt der Arbeit des Sommersemesters 2017 im Studiengang Architektur zeigen.

Im Anschluss an die Begrüßungen durch den Studiengangsleiter, Professor Stefan Niese sowie durch Christoph Kirch, den Vertreter der Studierenden, wurden die Besucher und vor allem die Erstsemester des Studiengangs eingeladen, die Arbeiten sowie die begleitenden Informationen zu den Exponaten zu ergründen und sich austauschen. Die Ausstellung, wurde aufgrund einer studentischen Initiative aus den Reihen der „ArchWG“ vor zwei Jahren aus der Taufe gehoben. Diese Tradition soll künftig ein fester Bestandteil des studentischen Lebens an der Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen sein und von künftigen Studentengenerationen weitergetragen werden.

Die Erlöse der Tombola, die zur Vernissage stilgerecht mittels eines Betonmischers durchgeführt wurde, kommen der Semesterkasse und der anstehenden Abschlussfeier zugute.

Zum Hintergrund der „ArchWG“:

„Die „ArchWG“, so informiert ihr Facebook-Auftritt, „ist ein studentischer Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, die Architekturstudenten der Würzburger Hochschule zu fördern und in ihrer Arbeit zu unterstützen. Sie wurde von Studenten gegründet und wird seitdem auch von Studenten, die dort gemeinsam arbeiten, organisiert. Die „ArchWG“ trägt sich selbst, hauptsächlich durch die Mitgliedsbeiträge, aber auch durch Fördergelder. Die „ArchWG“ ist nahe der FH gelegen und bietet ausreichend Arbeitsräume, in denen wir, Architekturstudenten, rund um die Uhr arbeiten können. Die Gemeinschaft ist dabei das A und O. Denn durch sie werden Erfahrungen untereinander ausgetauscht, das Lernen voneinander angeregt und man unterstützt sich gegenseitig. Und das ganze semesterübergreifend.“